Sunday, December 02, 2007

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin

Meine erste 'echte' StampinUp Party führte mich nach Berlin. Verena hatte mich eingeladen. Und weil man ja immer bestrebt ist, das meiste aus allem herauszuholen, durfte Clara mit. Denn erstens fahren Kinder bis 14 bei der Bahn kostenlos mit den Eltern mit und ausserdem konnte Clara so gleich ihre Cousine Sina besuchen. Das hatte sie nämlich schon lange vor. Am Bahnhof erwarteten uns entsprechend 2 Empfangskomitees. Eins, bestehend aus Sina, deren Freund und der kleinen Paula, für Clara und mich nahmen Verena und Tina in ihre Obhut. In Ludwigsfelde stieg dann die große Party. Und auf dem Rückweg haben die beiden mir noch den weihnachtlich beleuchteten Ku-Damm gezeigt. Am nächsten (späten) Vormittag war ich mit Clara und Sina unter der Weltzeituhr am Alex verabredet. Leider war das Wetter nicht so besonders. Gemeinsam mit Clara machte ich mich auf den Weg zum Pergamon-Museum. Eine ca. 50m lange Schlange schreckte uns aber ab. Schließlich hatten wir nur 4 Stunden Zeit bevor es wieder zurück nach Hause gehen sollte. Und die wollten wir nicht unbedingt mit Anstehen verbringen.
Also haben wir uns lieber ein bisschen in Berlin umgesehen, die Luxus-Kaufhäuser (Galleries Lafayette) und Schokoladen-Tempel (Fassbender & Rausch) unsicher gemacht und auf den Weihnachtsmärkten gebrannte Mandeln genascht. Sehr schön war der Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt (ja, Verena, du hattest Recht! Und der Eintritt war 1 Euro, Kinder bis 12 sind frei) und für Clara unvermeidbar war eine Karussel-Fahrt auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Palast der Republik, der eigentlich nur noch ein Stahlgerüst ist.
Am Hauptbahnhof hat Clara dann noch über den riesengroßen funkelnden Weihnachtsbaum gestaunt. Dann ging es wieder nach Hause.

Die Rückreise hatte auch einige Abenteuer zu bieten. Clara konnte zum Beispiel nicht im Zug aufs WC, weil das 'W' fehlte und daher die Toiletten ausser Betrieb waren. In der Eile, auf dem Bahnhof von Hannover schnell zum Klo zu kommen, hat das arme Kind ihr Portemonnaie so unglücklich auf meinen Rollkoffer gelegt, dass ich es nicht gesehen habe und wir damit Spazieren gegangen sind. Bei Burger King hat sie es dann vermisst und ist zurück zum WC, weil sie dachte, es dort verloren zu haben. Es ist beim Einsteigen in den Zug wieder aufgetaucht, als ich meine Tasche vom Rollkoffer nahm um alles in den Zug zu heben. Dabei ist das Portemonnaie natürlich ausgerechnet in den Spalt zwischen Zug und Bahnsteig gefallen. Clara wollte gleich hinterher klettern, wurde aber von einem hilfsbereiten Poizeibeamten gestoppt, der dann Verstärkung angefordert hat. Der dünnste Beamte wurde dann dazu auserkoren, dem Geldbeutel hinterherzuklettern. Wie gut, dass der Zug noch 15min Aufenthalt hatte... Kaum war der Zug aber Unterwegs, mussten wir in die 1.Klasse umziehen, weil man eine Horde Erfurter Fussballfans erwartete und der Wagen deshalb geräumt wurde. Ganz bequem ging es also Richtung Kreiensen. Und was soll ich sagen- Harald hatte es mal wieder nicht geschafft, pünktlich am Bahnhof zu sein. Ich glaube, von den fast 10x, die ich in diesem Jahr vom Bahnhof abgeholt werden musste, war er exakt 1x rechtzeitig da!

I'm back home after my very first real StampinUp Party in Berlin. Clara accompanied me, but she stayed with her cousin Sina, while I tried to sell a lot of stamps, paper, etc. We met again on Saturday to enjoy Berlin. We went shopping, stopped by a museum, but the 50yards long queue kept us from going in... Clara enjoyed the rides on one of the several Christmas Markets, and we admired the huge christmas tree in the Main railway station. On the way home we lost Clara's purse when boarding the train. It fell in the gap between the train and the platform. A very friendly (and slim) policeman rescued it. When we arrived in Kreiensen, Harald was not there. We had to wait 15 minutes. I think, out of the almost 10 times, I arrived at the trainstation this year, he was on time only once...

No comments: