Friday, April 11, 2008

Vorteile für Frühaufsteher

Anfang der Woche habe ich beschlossen, dass ich mich in Zukunft mehr an 'Morgenstund' hat Gold im Mund' orientieren möchte. Ausserdem, das gebe ich zu, ist es auch etwas unfair, wenn ich Clara bereits vor Halb 7 aus dem Haus schicke, nur um mich dann noch einmal für 30 Minuten ins Bett zu legen. Seit Montag ist das anders. Ich stehe um 6 auf und bleibe auch aufgestanden. Um mir trotzdem genügend Schlaf zu gewährleisten, wurde mein Feierabend von 23 Uhr auf 22 Uhr vorverlegt. Und bisher klappt es ganz gut. Zwischen Claras Aufbruch und Georgs Weckzeit kann man erstaunlich viel schaffen. Und eine himmlische Ruhe herrscht dann auch. Keiner, der einen unterbricht, weil er Kartoffeln will, draussen ist ausser dem Zwitschern der Vögel auch noch alles ruhig, und irgendwie ist e doch schön, wenn es dann langsam hell wird und der Tag beginnt. Ein weiterer Vorteil frühen Aufstehens ist für mich, dass ich meinen Crockpot (oder Slow Cooker) wieder öfter zum Einsatz bringen kann. Gestern gab es zum Beispiel Rippenbraten mit Honig-Senf-Soße. Der musste bereits vor 7 Uhr im Topf sein, denn so ein Slow Cooker kocht langsam. Dafür ist das Fleisch hinterher auch zart wie Butter. Ich habe aber nicht nur frühes Aufstehen beschlossen, sondern meinen Tagesablauf etwas durchstrukturiert. Es gibt nun Richtzeiten, an denen ich mich bei meinen Arbeiten orientieren will. Z.B. steht morgens zw. 6.30 Uhr und 7.30 Uhr Scrappen auf dem Plan. Dann darf ich 30 Minuten an den Computer, danach werden die Schweine gefüttert und der Stall fertig gemacht. Wenn ich dort fertig bin, darf ich (falls nichts anderes vorliegt) noch einmal bis 10 Uhr in meinem Bastelzimmer verschwinden. Von 10 Uhr bis 11 Uhr darf ich mich um meine Stickbilder kümmern, dann wird der Haushalt gemacht und ab 12 Uhr Mittagessen gekocht. Zw. 13 und 14.30 Uhr verschwinde ich noch einmal in meinem Arbeitszimmer. Dann geht es, je nach Wetterlage, in den Garten, oder irgendwas anderes, was gemacht werden muss, wird erledigt. Nach dem Kaffee so gegen 16.30 Uhr geht es in den Stall. Da bin ich normalerweise 18.30 Uhr fertig. Jetzt Abendbrot für die Kinder, die verschwinden zw. 19.30 und 20.00 Uhr im Bett. Zeit für mich, ein kleines bisschen zu surfen, dann bis gegen 21 Uhr noch mal ab in mein Bastelzimmer. Und zum Schluss wird noch bis 22 Uhr gestickt. Ich will nämlich endlich 'Feathers & Friends' von Butternut Road fertig bekommen. Da sticke ich schon sooo lange dran.

Und die nächsten Projekte warten auch schon:
Singing the Washline Blues von 'Dimensions'- Sind die Farben nicht einfach großartig? Frederic the Literate (auch Dimensions) wartet schon seit JAHREN darauf, gestickt zu werden. Aber als ich Scrapbooking entdeckt habe, wurde meine Stickzeit stark eingeschränkt.Zu diesen drei Obstsorten von Bucilla gibt es auch noch ein Bild mit Zitronen, das werde ich irgendwann auch noch besitzen wollen...


Und 'Emma' von Lavender&Lace liegt auch bereit...

Es gibt also viel zu tun. Dann packe ich's mal an! Heute nachmittag geht es aber erst mal nach Würzburg, damit ich morgen pünktlich bei der VHS bin!

This week I decided to live by the words 'The early bird catches the worm' I get up early and start working. I even gave my day some kind of (loosely knit) schedule. There are certain time meant for certain crafts (or chores) and if I'm not busy with any urgent matters, I will stick to doing whatever my schedule suggests for that time of the day. I also decided to go to bed earlier. In order to maintain my beauty I need enough sleep... I found that getting up early has a lot of good sides to it. I get to use the slow cooker more, because I'm up in time to turn it on, so it will be ready by lunchtime. I cross stitch more (mainly because I made sure to put that in my schedule at a time I'm most likely not having any other urgent things to do that would keep me from stitching) I have to finish 'Feathers&Friends' from Butternut Road (2nd picture from top) and there is a long waiting list for other projects I want to stitch before I die. I love stitching. It is also a great craft to take on a long train ride (crocheting is good for that, too, but just try to scrapbook while on a train...)

Ooops, my schedule says-time for getting off the computer. Harald's gone for the morning, so I have to make sure the cows are all fed and sit on new and clean straw. Completely messes with my schedule.. And in the afternoon I'll go on a train ride (good for stitching!) to Würzburg, to visit my parents and to teach a scrapbooking class tomorrow. Guess, after I put fresh straw under the udders (Oh, I am so funny today...), I better pack up my tools and nightie so I won't miss the train later.

2 comments:

Anonymous said...

Hallo Ramona, dein Tagesablauf hört sich wirklich gut an und es ist doch (zusammengenommen) viel Zeit zum Scrappen dabei. Lustigerweise kommt Harald gar nicht darin vor ;-) Mit Absicht?
Viel Spaß in Würzburg und viel Grüße aus Einbeck,
Silke

Gisela said...

Lass dich mir ein Beispiel sein, damit ich endlich auch mal morgens mehr auf die Reihe kriege und dann vielleicht meine Insomnia besiege. Crockpots habe ich auch, die sind doch einfach prima, nicht wahr.
Dann sehen wir uns morgen frisch und munter in der VHS. Freu mich drauf.
LG von Gisela