Saturday, August 09, 2008

Das Geheimnis

...guter Kartoffelpuffer: Kräftig auswringen.
Wenn man die Kartoffeln (und Zwiebeln) schön gerieben hat, dann sieht es in der Schüssel ungefähr so aus:

Total dünne Pampe. Um daraus ordentliche Puffer zu machen, muss man den Saft loswerden. Das geht am besten in einem Küchenleinen (oder Geschirrtuch). Dazu schüttet man den ganzen Mus in das Tuch:
Und nun heißt es- kräftig auspressen, bis der Saft so ziemlich weg ist. Dann kommt die Masse wieder zurück in die Schüssel:
Könnt Ihr den Unterschied sehen? Nicht nur die Konsistenz ist ganz anders, sondern die Menge hat sich auch ziemlich reduziert. Dazu kommen jetzt Eier und eine Prise Salz. Dann gut durchkneten und in kleinen Portionen braten. Und schon hat man die leckersten Puffer:
Die sind dann auch schön fest und überhaupt nicht labberig. Ich verwende für Puffer am liebsten mehligere Kartoffeln. Aber 'normale' Frühkartoffeln gehen auch. Obwohl die ja für Puffer fast zu schade sind.

The secret of perfect potatoe pancakes is, to squeeze all the fluid out of the 'dough'. As you can see in the first picture, after grating the potatoes (and onions) there is a big wet mess in the bowl. Best thing you can do is to empty it all onto a cheesecloth or dishtowel and squeeze all the fluid out of it. That takes some time and strenght. Then you put the , now dry, potatoe dough back into the bowl, add eggs and salt, and knead well. Shape pancakes and fry it in a pan with plenty of oil. Serve warm with sugar and applesauce. When you really take the time to squeeze the fluid out of the dough you will get firm potatoe pancakes, not the slimy ones you'll sometimes find at other places where they make them in hundreds.

2 comments:

Tina said...

Mmmhh, lecker! Ich glaube, ich weiß, was es diese Woche zu essen gibt *g*

LG Tina

the Five Far From Home said...

I would like to come to your house for dinner one day!!! Yum Yum!!