Tuesday, September 30, 2008

Getagged

Ich wurde getagged! So nennt man das, wenn jemand einen anderen auffordert, irgendwas zu tun. Meine Aufgabe war es, Euch meine 3 Lieblingslayouts zu zeigen. Darüber musste ich erst einmal nachdenken. Und ich gestehe gleich jetzt, dass die Auswahl auch hätte anders ausfallen können. Ich habe nämlich ganz besonders viele Lieblingslayouts. Genaugenommen sind fast alle meiner Layouts 'Lieblingslayouts'. Viel einfacher wäre es gewesen, eins rauszusuchen, das ich nicht mag. Da gibt es nämlich nur einen echten Kandidaten...
Aber hier sind meine Lieblingslayouts für Euch. Soll ich Euch noch ein bisschen erklären, warum? Okay.
Layout 1 gefällt mir besonders gut, weil ich die Aufteilung der Fotos und des Titels in der Mitte absolut großartig finde. (Darf ich doch mal sagen, oder?) Ausserdem passen die Farben perfekt zum Thema. Layout 2 gefällt mir ganz besonders, weil es so rucki-zucki von der Hand ging. Und weil ich stolz bin, dass mir die Idee mit den schrägen Rändern kam, sonst hätte es wirklich sehr langweilig ausgesehen.
Layout 3 liebe ich, weil mein Kind da einfach so zuckersüß aussieht :o) Und auch wegen der Details. Der Name ist zum Beispiel weggeschnitten, nicht aufgeklebt, der Hintergrund hinter den Fotos ist in einem Stück. Es sieht zwar so aus, als würden die beiden 'vorderen' Fotos über dem Hinteren liegen, aber in Wirklichkeit sind sie alle in einer Ebene und aus dem großen Foto wurden die 'verdeckten' Stellen ausgeschnitten.
Jetzt soll ich auch jemanden Taggen. Wen nehme ich denn da? Ah, ich habe eine Idee. Tagged Euch einfach selber. Wer einen Link zu seinem Blogeintrag mit den 3 Lieblingslayouts hier einstellt, der kommt in eine Verlosung und einer bekommt ein kleines Goodie! Zeit ist bis zum 15.10.08.

I've been tagged. My task was to show you my favourite 3 layouts. I do have many favourite LOs. In fact, almost all my layouts are my favourite LOs. It would have been much easier to choose a layout I do not like. There is just one, that comes to my mind immediately...
Why did I pick those 3?
Layout 1- I love the way I arranged the photos around the title. So clever. :o) And the colours perfectly fit the theme.
Layout 2- Still can't get over the genius of cutting the photos at an ankle to make the LO more interesting. Plus it took just about 15 minutes to complete.
Layout3- Georg looks especially cute in this one. And I love the details, too. The title is handcut out of the blue paper, not brown. So the brown you see is the cardstock shining through. And I cut the mat for the 3 photos out of one piece. the big photo is not partially hidden behind the smaller ones. Instead I cut out the bits that would have been hidden.

Now I am supposed to tag someone else. Who? I got a better idea. Tag yourself! Whoever posts a link to a blogpost with her 3 favourite LOs in the comments of this blog entry will be entered into a drawing for a little goodie. Deadline is Oct, 15th 2008.

Monday, September 29, 2008

So viel zu berichten -Teil 2

Fast hätte ich es vergessen- Gleich 2x bekam ich in den letzten Tagen diesen Award verliehen. Einmal von Beate und dann noch einmal von Ulrike. Vielen Dank an Euch beide. Eigentlich soll ich diesen Award jetzt an andere weiterreichen. Die Wahl fällt mir wirklich sehr schwer. Besonders, da der eine Blog, der mir sofort in den Sinn gekommen ist, nämlich der von Lain Ehmann, schon einen hat. Also werde ich mich geschickt aus der Affäre ziehen und verkünden: 'Ich muss noch darüber nachdenken!'


Mit der Wiederkehr ins traute Heim nach Sebexen war der gestrige Tag noch lange nicht vorbei. Am Nachmittag war ich mit den Kindern und der Familie von Haralds Bruder Rudi Äpfel pflücken. Die aufgelesenen und aussortierten werde ich morgen zum Mosten bringen. Da ich die meiste Zeit hoch oben im Frontlader des Treckers stand, hat die Aufgabe des Fotografen diesmal Clara übernommen.





Die Zeit verging wirklich schnell und es wurde schon dunkel, als wir uns auf den Heimweg machten. Heute werde ich mich dann verstärkt um das Abfüllen des Himbeerlikörs kümmern, denn der Bauernmarkt ist nur noch 6 Tage entfernt *SCHRECK*
Am 8.11. werde ich übrigens einen Scrapbooktag in Stuttgart leiten. Infos dazu findet Ihr auf dem Blog vom Scrapbookshop. Vielleicht hat ja der eine oder andere Zeit, dort hinzukommen.

I got an Award. Actually I got it twice. Once from Beate and once from Ulrike. Thank you so much. Now, the only blog that comes into my mind to forward this award to, is the blog my friend Lain has. So she should be the sole benefactor, but I think, she already got it.
The day yesterday was not over, when we got back home from my parents. In the afternoon the kids, me and my brother-in-law Rudi's family went apple picking. We had so much fun. It was almost dark, when we got back home. Since I was up in the tree most of the time, Clara took all the photos. All the apples that are not perfect will become apple juice. I'll take them to the 'juicery' tomorrow.
Today I need to fill all the small bottles for the raspberry liquer. We want to sell it at the farmer's market and that is just 6 days ahead. *OMG*! There is still sooo much to do. So I beeter get going!

Sunday, September 28, 2008

So viel zu berichten

Ich hatte ein grandioses Wochenende! Kurzentschlossen bin ich Freitag gleich nach der Schule mit den Kindern Richtung Würzburg gefahren. Dort wurde nämlich die (fast) komplette Familie Klohn erwartet, nebst Freunden und Freundinnen. Unter den Familiemitgliedern findet man auch Anne, Claras Patentante und wohnhaft in Boston/Massachussetts/USA. Da Clara ihre Patentante (und ich meine Kusine) nur SEHR selten sieht, konnten wir der Versuchung ncht wiederstehen und haben die Besucherzahl bei meinen Eltern um 3 auf 9 erhöht. Allerdings reichten die Schlafplätze dann nicht mehr und wir wurden bei Oma Hanni einquartiert. Samstag früh war ich noch schnell in der Stadt, um mich Gisela und Daphne, meinen treuen Kursteilnehmern zu treffen. Leider hatten wir alle nur wenige Minuten Zeit, da auf die eine ein wissbegieriger Matheschüler, die andere eine Münchner Freundin und die Dritte (nämlich mich) die Familie wartete. Ein Foto konnten wir aber schnell dazwischenschieben. Georg war der Fotograf. Am Mittag trafen dann auch die anderen Gäste ein und nach einem kurzen Mittagessen ging es Richtung Volkach, in die Weinberge.
Da waren wir dann immerhin zu 13t. Das Wetter war supergenial! Sonnenschein satt.



Und hier sind die zwei, wegen denen wir diesen Ausflug gemacht haben: Anne und ihr Freund Nathan.

Mit der Fähre ging es über den Main und schon waren wir in Northeim (ups, das war ja Nordheim, mit 'd'), wo alle erst mal einen Federweißen serviert bekamen.
Ziemlich geschafft kamen wir dann nach ein paar Stunden wieder in Volkach an. Aber zumindest hatte keiner Durst oder Hunger leiden müssen. Die Trauben am Wegesrand sind auch sooo lecker gewesen!
Auf dem Weg zurück nach Güntersleben kamen wir noch an ein paar riesengroßen Kohlfeldern vorbei. Da musste ich doch anhalten, um ein Foto zu machen. Sowas sieht man schließlich nicht alle Tage.
Abends gab es dann bei meinen Eltern noch eine deftige fränkische Brotzeit. Mit selbstgemachtem 'Angemachtem/Obatzten/Gerupftem'. Aber egal, wie man es nennt, es war lecker, obwohl ich sonst Camembert nicht so mag. Und der Georg ist auch haarscharf an viel Ärger mit meinem Cousin Axel vorbeigeschrammt. Nur sein jugendliches Alter hat ihn davor bewahrt. Er hat nämlich den halben Abend mit Axels Freundin rumgekuschelt!

What a weekend! On the spur of the moment I decided to travel to Würzburg with the children. My cousin Anne, who is also Clara's Godmother, and her boyfriend Nathan came to visit from Boston. And almost all her family was going to be there, too. So I could not resist. I had not seen most of them for years. We were a total of 9 guests at my parents home. On Saturday I first met some scrapbook-class students of mine, Daphne and Gisela. We only had a few minutes, but that was better than not meeting at all. In the afternoon all the family (13 people) went out to explore the vineyards near Volkach. It was a gorgous day. Blue skies, sunshine... We had a great time and really enjoyed it. After the hike, we all went back to my parents place for a traditional Frankonian supper. It was yummy! And Georg almost got into trouble with my cousin Axel, because he snuggled against Axel's girlfriend. I must admit, she'd be a wonderful daughter-in-law, if it weren't for the age gap. She's about 15 years older than Georg....

Sunday, September 21, 2008

Der perfekte Coleslaw

Spätestens seit meiner Au-Pair-Zeit in London bin ich ein großer Fan von Coleslaw. Das ist ein Krautsalat. Es brauchte aber jahrelange intensive Suche, um DAS perfekte Rezept dafür zu finden. Die meisten Rezepte sind viel zu 'komplex'. Beim Coleslaw liegt das Rezept für den Erfolg in der Einfachheit! Im Grunde bedarf es nur weniger Zutaten, um ein Meisterwerk zu schaffen. Und diese wären da: Weißkraut, Möhren, 1 Tasse Majonäse, 2 EL Milch, 2 EL Branntweinessig, 1 1/2 TL Zucker, 1/2 TL Salz, 1/8 TL Pfeffer.
Entscheidend für das Gelingen ist aber auch die richtige Art der Zubereitung. Nachdem man das Kraut kleingeschnitten hat, muss es gestampft werden, um die Zellen aufzubrechen. Das geht am optimalsten, wenn man Kinder dazu heranzieht. Man packt das Kraut in eine angemessen große Plastiktüte und läßt sein Kind dann einige Male darauf herumhüpfen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Tüte nicht verschlossen sein darf, sonst explodiert sie. Die Luft muss rauskönnen, das Kraut soll aber drin bleiben. Die ausreichende Größe der Tüte ist deshalb besonders wichtig. Dann werden die Möhren geraspelt. Das kann auch eine Küchenmaschine machen.
Im nächsten Schritt werden alle weiteren Zutaten zuerst vermischt, dann über das Kraut und die Möhren gegeben. Alles wird gut vermengt und schmeckt am nächsten Tag noch viel besser!

Ich kann es kaum erwarten, dass die Mittagszeit kommt...

Kartoffelrode-News:
Nachdem ja der Ausfall unseres Roders der Feldarbeit erst einmal ein Ende bereitet hat, ist Harald gestern den ganzen Tag unterwegs gewesen, um das Ersatzteil zu beschaffen. Leider ist unsere Gegend keine Kartoffelanbauregion. Das hat den Vorteil, dass man als Direktvermarkter wenig Konkurrenz fürchten muss. Der gravierende Nachteil am Ganzen zeigt sich, wenn mal was kaputt geht. Werkstätten, die Ersatzteile haben, sind nicht vorhanden. Und daher musste Harald gestern auch bis nach Wittenwater fahren. Das sind fast 180km- Einfache Strecke! Nun hoffe ich sehr, dass das Band auch passt und es mit dem Einbau so einfach klappt, wie Harald sich das vorstellt.

The perfect coleslaw.

Ever since I spent my au-pair time in London, I am a huge fan of this salat. However, it took me YEARS of intensiv search to find the perfect recipe. And the recipe for success in this case is simplicity. All you need is a cabbage, some carrots, 1 cup Mayonaise, 2 tablespoons each milk and vinegar, 1 1/2 teaspoons sugar, 1/2 teaspoon salt, 1/8 teaspoon ground pepper.

But it is also important to treat the cabbage the right way. After cutting it, you need to mash it lightly. This is, as I discovered, best done, asking the kids for help. Put the cabbage in a big plastic bag and let the child stomp on it. Make sure NOT to close the bag, or it will explode in your kitchen. The child will have even more fun, you will have to cut even more cabbage... Then do with the carrots, what I did in the 2nd photo. I'm too much in a hurry to look up the propper word for it. Sorry. When that is done, mix all the other ingrediences, put them in the bowl where the cabbage and carrots are waiting, mix and eat the next day and the day after and the day after the day that comes after tomorrow...

Potatoe-harvesting update:
Since the harvesting machine decided to give us a break on Friday, Harald was busy all day yesterday to locate and acquire spare parts for it. This is not an easy task. Our area is not a typical potatoe growing area. That's good because there are less competitors, but it is REALLY bad when the machine breaks. Workshops are far far away. And so Harald had to travel about 125 miles (one way) to find someone who had the part we needed. It took him half of the day. Now I just hope, that installing the belt will be as easy as Harald predicted.

Friday, September 19, 2008

Morgens Halb Zehn in Sebexen

Während anderswo in Deutschland alle ihr Knoppers hervorholen, habe ich mich auf den akrtoffelacker begeben, um eine Schar eifriger Kindergartenkinder zu begrüßen. Bei uns war nämlich heute der Kindergarten Düderode zu Besuch. Schon zum 2. Mal kamen die Kinder und ihrer Erzieherinnen, um bei uns mal zu lernen, wo eigentlich die Kartoffeln herkommen. Innerhalb weniger Minuten war auf dem Acker ein emsiges Treiben und die mitgebrachten Behälter am überlaufen. Zum Glück hatte Harald noch ein paar Ersatz-Säcke parat. Aber auch die waren zum Schluß alle gut gefüllt. Gegen Mittag war es dann vorbei. Bestimmt gab es heute in vielen Familien frisch gerodete Kartoffeln zum Abendessen.
Bei uns übrigens auch. Wir waren nämlich nachmittags mit dem großen Roder unterwegs und haben 2 Wagen voll Kartoffeln geholt. Da Laura DIE deutsche Pommes-Kartoffel (eigentlich ist das ja doppelt gemoppelt...) ist, gab es bei uns echte hausgemachte Pommes Frites zum Abendessen. Die letzten paar Meter vor dem Feierabend hat dann auch noch der Roder schlapp gemacht. Bänderriss. Mal sehen, ob Harald das irgendwie flicken kann. Jedenfalls fällt morgen das Roden erst einmal aus. Was aber nicht heißt, dass ich Freizeit haben werde, denn die Kartoffeln müssen ja auch sortiert werden. Und d.h., dass ich dann den ganzen Tag Kartoffeln vom Wagen schaufeln kann.
Vorgestern waren übrigens ein paar Herren vom Amt für Landentwicklung hier. Es geht jetzt nämlich los mit dem Bau der Ortsumgehung für Sebexen. Und als erstes werden die Dämme für die zukünftigen Brücken aufgeschüttet. Diese Brücken liegen zu einem sehr großen Teil da, wo im Moment noch unsere Weiden sind. Und die Weideflächen, die nicht verbaut werden, wird die Straßenbaufirma für Lager und Baufahrzeugwege benötigen. Das Futter für unsere Kühe hat sich somit von einem auf den anderen Tag halbiert. Mal sehen, wie wir dann ausreichend Gras, Heu und Silage bekommen werden... Und die Entschädigungen für den Verdienstausfall sind zum Beispiel auch noch nicht geregelt. Und, soweit ich weiß, ist noch kein Quadratmeter Land für die Straße verkauft worden...
Bei 'Ortsumgehung' fällt mir noch eine Frage ein, die mich schon länger beschäftigt:
Für jeden Quadratmeter, der durch Straßenbaumaßnahmen zubetoniert wird, muss ein Quadratmeter 'Gebüsch' angelegt werden. Sozusagen als ausgleich für die Natur. Das bedeutet für uns, dass wir nicht nur die Fläche verlieren, die mal Straße wird, sondern auch noch mal die gleiche Fläche, weil daraus 'Natur' werden muss. Nun meine Frage: Warum? Ich sehe ja noch ein, dass, wenn die Straße durch einen Wald geht, an anderer Stelle die Bäume, die weichen mussten, wieder neu angepflanzt werden. Aber WARUM muss, wenn die Fläche vorher Acker oder Weide war, auch noch ZUSÄTZLICH neues Gebüsch angelegt werden? Ohne Straße wäre doch da auch kein Gebüsch! Ich habe so den leisen Verdacht, dass das eine Art Bestechungsangebot für die Umweltschutzverbände ist, damit die sich dem Straßenbau nicht entgegenstellen. Vielleicht steckt aber auch eine Logik dahinter, die ich mit meinem kleinen Bauersfrauenhirn nicht nachvollziehen kann...

Today we had a whole group of Kindergarten kids here to 'help' us with harvesting the potatoes. It was a lot of fun, even though, the whole morning was 'lost' to real work. But we did some serious potatoe harvesting in the afternoon. Until about a few dozen yards before the end of this day's work, the harvesting machine broke. one of the big belts that transport the potatoes up ripped and now we hope that it can be fixed without buying a new one. I hate it, when that happens... On the other hand- we had some fresh homemade fries today, to console us. And there will be no harvesting tomorrow. Guess Harald will find something else t do, like e.g. sorting the potatoes and putting them in sacks.
The day before yesterday a few men were here, to show Harald, which parts of our fields and meadows will be affected by the new road that is soon to be build around Sebexen. It turned out, that about half of our meadows will be affected. So now we are already trying to figure out, how to feed our cows next year. And there is no decision yet about who will pay for our losses and how much we will get.
Also, there is a 'law', that says, that for each square yard that the road will take up, there has to be a new square yard of bushes, trees and 'nature'. Why? I do understand, that if a road runs through a forrest, you would plant new trees to replace the ones that were cut. But why do they have to plant new bushes, when there have never been bushes where the road is running. Why do they have to take away even more of our fields and meadows for that? The only sense I can make out of it is, that this is like a bribe to get the 'yes' of the environmental organizations, who otherwise would have voted against the road. (And you won't believe, if I told how many organizations and people have a say when it comes to building a new road!)

Wednesday, September 17, 2008

Mekka und Fotolexikon

Ja, es war toll auf dem Mekka. Ich habe ein kleines bisschen was eingekauft (ein paar Alkohol Inks von Ranger, etwas Distressing Ink und ein paar Stifte). Aber in erster Linie habe ich geschaut. Und es gab viel zu sehen. Beim Stand von Stampin'Up! habe ich an einem Make-N-Take mit Charlotte Harding teilgenommen und mich sehr gut mit allen unterhalten. Sogar ein paar Demos habe ich getroffen. Und das war eigentlich der Hauptgrund für mich zum Mekka zu fahren- Ich wollte mal ein paar Leute kennenlernen. Ah, auch meine Chefin bei der Scrap-Art-Zine, Andrea, konnte ich endlich einmal persönlich in Augenschein nehmen!
Hier zeigt Charlotte, wie man die Stempel mit dem Stamp-a-magic richtig positioniert. Und dieses Kalenderblatt ist ein Teil des Projektes gewesen.


Habe ich Euch schon von meiner neuen Kamera erzählt? - Wahrscheinlich schon 100x, oder? Aber die kann so viel, was die alte nicht konnte, obwohl die auch schon viel zu bieten hatte. Neulich war Vollmond. Da habe ich die Gelegenheit genutzt und mal mit der ISO Einstellung gespielt. Für alle, die froh sind, den Auslöser zu finden und sich nicht mit Details quälen wollen: ISO bezeichnet die Lichempfindlichkeit eines Films. Den gibt es bei einer Digitalkamera jetzt nicht mehr, aber die Lichtempfindlichkeit des Sensors ist trotzdem beinflussbar. Und das ist auch wichtig, wie folgende Beispiele zeigen. Alle Bilder wurden mit einer Verschlußzeit von 3,5 bis 4 Sekunden aufgenommen, aber mit unterschiedlicher Lichtempfindlichkeit.

Bei ISO 200:

ISO 400


ISO 800

ISO 1600

Iso 3200

ISO 6400

Unglaublich, oder? Jetzt kommt die Frage auf, warum man nicht immer mit hoher ISO Zahl fotografiert, denn dann könnte man ja den Blitz sparen. Die Antwort ist einfach- zum einen möchte man ja nicht immer so ein Ergebnis, wie im letzten Bild. Wer vermutet beim Anblick des Fotos schon, dass es gegen Mitternacht, in finsterer Nacht, aufgenommen wurde und das leuchtende Etwas am Himmel der Mond ist? Die nächtliche Stimmung ist total futsch. Und ausserdem beeinträchtigt eine hohe ISO Zahl auch die Qualität des Bildes. Es wird grobkörnig. Das war schon bei 'normalen' Kleinbildfilmen so.

Okay, soviel zur Fotografie... Kommen wir zum Essen. Das ist bereits im Ofen. Ich bin nämlich ein großer Fan des 'Sanften Garens'. Keine Zubereitungsart läßt Fleisch so zart werden, wie die Niedrigtemperatur-Methode. Dabei wird der Braten stundenlang bei ca. 80°C gegart. In meinem heutigen Fall ist es ein Stück Kalbsbraten aus der Schulter, gewürzt mit Pfeffer, Salz, Thymian und Rotisseur-Senf. Man kann das im Ofen machen, aber es gibt auch Spezialgeräte dafür. Die nennen sich Crock-Pot oder Slow-Cooker. Sehr praktisch, wenn man z.B. den ganzen Tag auf dem Acker ist. Dann stellt man einfach den Topf morgens an und wenn man Stunden später hungrig und müde vom Feld kommt, wartet das fertige Essen auf einen.

So I have been to the Stempelmekka on Sunday. It was the first time. But I guess, with events being 200 miles away, you've got to have good reason for going there. My good reason this year was the chance to meet all the Stampin'Up! staff and also some fellow demonstrators. We had lots of fun. And I even participated in a Make'n'Take, designed by Charlotte Harding. I also met Andrea, my boss at the Scrap-Art-Zine magazine. So all in all, even though I didn't buy a whole lot of stamps and inks, it was worth the long drive. Esp., since I was not the driver and therefore had a chance to catch up on my cross stitching.

There has been a full moon a few days ago and I took the chance to experiment with the ISO settings on my new camera. It is amazing to see the difference in each photo, even though the lens opening time was 3.5 to 4 seconds in all of them. But I did change the ISO setting. So cool!

'Cool' leads me to another topic. Cooking. I love slow cooking. And I guess since you are reading this in English, you are either American or English and that means, you probably know all about slow cooking. So I will not get into detail. Todays lunch is already cooking- veal roast, seasoned with black pepper, salt, thyme and grainy mustard. Yummy!

Saturday, September 13, 2008

Ich pilgere nach Mekka

naja, genaugenommen pilgere ich ZUM Mekka, zum Stempelmekka in Hagen. Da wollte ich schon immer mal hin. Aber es ist so weit weg. Naja, dieses Jahr hat es geklappt. Gemeinsam mit Silke und Sandra fahre ich morgen nach Hagen. Die Entscheidung fiel sehr kurzfristig. Erst am Donnerstag gab Harald sein Okay. Damit ich bei den vielen Stempelbegeisterten neue Geschäftskontakte knüpfen kann, mussten neue Visitenkarten her. Die alten waren zwar besonders schön, aber leider nicht für die Massenproduktion geeignet. Also habe ich mir gestern Gedanken gemacht, wie ich es genauso toll, aber weniger aufwendig gestalten kann. Und das ist das Ergebnis:

Das Papier mit der Adresse wird nur durch die Naht an dem Karton festgehalten.

Oh, und dann habe ich noch diese Zebraspinne in meinem Garten entdeckt:

I'll be going to Mekka. Not THAT Mekka, but the stamper's mekka in Hagen. I always wanted to go there. It is once a year and THE place to be for any stamper. Well, this year I will go. Tomorrow Silke and Sandra will pick me up and we'll drive the 3 hours to Hagen. I even made new business cards for that occasion.
Oh, and I found this zebra spider (really, I looked up the name!) in my garden.

Thursday, September 11, 2008

Auch Männer können Karten basteln

Den Beweis findet Ihr hier: Man Made Card Tutorial

Und vielen Dank an Lain für den Link.

Today's Creative Blog

Viele kreative Leute in Amerika sind gerade dabei, einer Familie zu helfen, die vom Schicksal schwer betroffen ist. Stephanie Nielsen ist eine Scrapbookerin in den USA, die bei einem Flugzeugabsturz schwerste Brandverletzungen erlitten hat. Auch ihr Mann ist schlimm verletzt. Die beiden haben 3 Kinder. Um ihnen beizustehen haben viele viele Leute Aktionen und Auktion gestartet. Ich habe mich entschlossen, einen kleinen Beitrag zu leisten und das neulich gebastelte Büchlein anzubieten. Kim vom Today's Creative Blog fürht die Auktion durch. Ihr könnt sie HIER finden. Es gibt auch ganz viele andere Auktionen und der Blog von Kim ist sowieso IMMER einen Besuch wert!

Many creative people all over the US joined to help fellow scrapbooker Stephanie Nielson and her family. Stephanie and her husband were badly burned in a plane crash. They have 3 children. To help this family, many people took action and organized auctions to raise money. I decided to do something, too and offered one of the tiny books I mad the other day to Kim at Today's Creative Blog. You can find the auction HERE. And even if you are not interested in the auctions, that blog is always worth a visit.

Tuesday, September 09, 2008

Pfui Spinne!

Uhhg, was ist das denn für ein Exemplar, was mir gestern im Stall vor der Nase rumkrabbelte?? Ich tippe auf einen Vertreter der Krabbenspinnen, bin mir aber nicht sicher. Falls also unter meinen lieben Bloglesern ein Arachnologe (oder so..) ist, dann bitte ich um Aufklärung!

Oh, und die beiden Kühe blieben auch nicht der einzige interessante Zuwachs bei uns im Stall. Das neu gekaufte Rind bekam gestern dieses Kalb:
(Bitte verzeiht, dass das Foto wenig kompositorische und künstlerische Rafinesse zeigt, aber es waren die erste Stehversuche und die Beine waren noch sehr wackelig, da hatte es das Kalb beim Posieren schwer)
Jedenfalls staunten Harald und ich nicht schlecht, was der Kuh da vom Klapperstorch übergeben wurde. Pechschwarz, vom Kopf bis zu den Zehenspitzen, incl. der Zunge! Und so lockiges Haar ist eigentlich auch kein typisches Merkmal des schwarz-bunten Milchviehs. Ein Anruf beim früheren Besitzer der Kuh brachte Erleuchtung. Der Papa vom Kalb ist ein Bulle namens Maxi, und der ist ein Deutsches Angusrind und ebenfalls ganz schwarz. Leider, leider ist es wieder ein Junge... Vielleicht behalten wir es trotzdem. Ist ja schließlich sooooo niedlich.
Uh, what a spider! This (and I hope all non-European readers don't laugh at me about this) big and horrible spider was crawling right in front of my nose yesterday, when I prepared the bed for the 3rd addition to our cattle herd yesterday. Once the new cows were settled in the meadow, another cow gave birth to this cute little calf. We were rather suprised when we got a better look at it. Pitchblack from head to toe, incl. the tongue. And with curly hair, too. Not the typical holstein calf at all. But a telephonecall to the former owner of the cow brought light into this matter. Daddy is a black bull called Maxi and he's a German Angus. Unfortunately the calf is a boy again. So we are not sure if we will keep it. On the other hand- who could give away a cute calf like that??

Monday, September 08, 2008

Die Kühe sind da

Heute vormittag war es soweit. Die Kuh Opitz und ihre Tochter, deren Namen ich leider schon wieder vergessen habe (er ist Suaheli und bedeutet Reh- also, bitte ein Kommentar hinterlassen, falls Ihr es wisst), sind endlich bei uns eingezogen. Ich habe sie vorhin nach dem Mittagessen noch einmal besucht und hatte den Eindruck, dass sie sich sehr wohl fühlen. Sie sind auch ein bisschen als Abschreckung gedacht. Es gibt nämlich einige Leute hier im Dorf, die benutzen unsere Wiese (hinter dem Haus meines Schwagers), um die Hunde Gassi zu führen und kürzen dann gleich noch durch den Garten auf die Strasse ab. Mal sehen, wann der erste abends im halbdunkel über den Elektrozaun stolpert bzw. Auge in Auge mit Opitz und ihrem mächtigen Geweih steht...


They are here! This a.m. the cow with the name Opitz and her daughter, who's name I already forgot AGAIN (but I remember, that it was Swahili and means deer or bambi, so kindly leave a comment if you know it) moved in with us. I checked back on them after lunch and had the impression, that they really like their new home on the meadow behind my brother-in-law's house. We actually put them there to frighten all those people who walk their dogs in our meadow and then take the shortcut through the garden back to the street. I hate when they let their dogs leave dog poo in the grass our cows are meant to eat. Most of them don't even realize, that it is other animal's food where they let the dog sit and ... well, you know what I mean...

Sunday, September 07, 2008

Hätte ich das geahnt

..., dass mein Mann sooo lange zum Ziehen eines Elektrozauns braucht, dass gar keine Zeit mehr bleibt, die neuen Bewohner der Weide zu überführen, dann hätte ich den gestrigen Tag lieber damit verbracht, ihm zu helfen, statt zu basteln. Aber so müssen wir uns eben noch bis Montag Gedulden, ehe die Kuh und das Rind (auch Färse genannt) bei uns einziehen.

Ich habe allerdings durchaus erwähnenswerte Dinge angefertigt, während mein Mann den Draht gespannt hat. Zum Beispiel diese kleinen Bücher:

Die beiden großen sind mit Ringordner-Mechanik versehen, das kleine hat von Leinenfäden gehaltene Seiten. Die großen sind etwa 12cm hoch, das kleine nur ca. 5cm (waren die Reste)

Und dann habe ich endlich, nach Jahren der Faulheit und Abstinez, meinen Rötelstift in die Hand genommen und getestet, ob ich noch eine halbwegs vernünftige Zeichnung zustande bringe. Mein Plan ist nämlich, in Thailand ausser dem täglichen Bericht auch noch eine stimmungsvolle Skizze in dem Reisetagebuch zu verewigen. Ich werde also in Zukunft öfter mal den Stift in die Hand nehmen und an mir arbeiten. Denn mit dem Zeichnen ist es wie mit vielen anderen Aktivitäten- Wer rastet, der rostet. Und nur Übung macht den Meister. Begonnen habe ich mit einer Zeichnung vom Ausblick aus meinem Bastelzimmerfenster. Kein Meisterwerk, aber dafür, dass ich JAHRELANG nichts gezeichnet habe, bin ich doch ziemlich zufrieden.


Oh, und das ist eine neue Karte. Die Stempel sind zwar von StampinUp!, aber ich habe sie von einer Freundin aus Amerika geschenkt bekommen, da sie nicht im deutschen Katalog enthalten waren.

I should have helped Harald to build the electric fence for the new cow's meadow. Then the time yesterday would have been enough to actually bring the cow home before it's dark. But I didn't. I spent most of the day being creative. I built 3 little books. I draw a sketch of the view out of my craft room window, to check, if after years of not taking a crayon to hand, I would still be able to produce acceptable results. This I did, because I plan to add a sketch each day to the Thailand diary once we are in Thailand next year. And it would be horrible to spoil the whole diary with terrible sketches because I did not 'exercise' the skills. And with drawing and calligraphy, too, for that matter, it is like with sports. To be really good, you need regular exercise.

Friday, September 05, 2008

Das war wohl zu einfach.

Ich hätte ja nicht gedacht, dass das mit dem Prado, der in Madrid ist, so einfach zu erraten ist. Obwohl- alle, die meinen Blog aufmerksam lesen, kennen das Bild. Schließlich habe ich es verwendet in meinem Bericht über meine Geburtstagsreise nach Madrid mit meinem Papa im Mai 2007. Und da es nun schon mal raus ist, werde ich Euch auch nicht bis Sonntag auf die Folter spannen.
Der Grund, weshalb ich dieses Rätsel veranstaltet habe ist, dass mein Papa mich gestern angerufen hat um zu fragen, ob ich gern im Mai 2009 wieder mit nach Madrid kommen möchte. Selbstverständlich habe ich 'Ja' gesagt. Die Reisegesellschaft wird allerdings diesmal etwas größer ausfallen. Ausser meinem Papa werden im nächsten mai auch noch meine Mama, mein Patenonkel Onkel Hubert und seine Frau Tante Eveline mitkommen. Das wird bestimmt toll. Reisetermin ist das Himmelfahrtswochenende.
Oh- und gewonnen hat 'N.'. Bitte melde Dich bei mir per Email- Meine Emailadresse findest Du irgendwo auf der rechten Seite. Dann kannst Du mich wissen lassen, wohin das Souvenir gehen soll.

Noch eine Anmerkung zum VHS-Kurs in Würzburg:
Es können maximal 10 Leute mitmachen. Der Kurs hat jetzt schon 6 Anmeldungen. Wer also mit dem Gedanken spielt, dabei sein zu wollen, der sollte nicht zu lange mit der Anmeldung zögern! Beim Kurs im Frühjahr konnten einige leider nicht mehr mitmachen, weil alle Plätze belegt waren. Es lohnt sich aber, sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Falls es dort genügend Interessenten gibt, kann ich einen Zusatztermin vereinbaren.

Wow, that was not as difficult as I had expected. 'N.' knew the correct answer. the Museum is indeed the Prado in Madrid. Well done! The reason why I posted the photo is, that I got a phoencall from my dad yesterday. he asked me, if I would like to join him on a trip to Madrid next May. Well, that certainly is an unresistable offer for me. Only this time we will not travel alone. My mom, my godfather uncle Hubert and his wife aunt Eveline will accompany us. I'm so looking forward to this. We'll be gone for the Ascension Day weekend.

Thursday, September 04, 2008

Rätselraten

Zuerst möchte ich die aufgeworfene Frage zu der Rasse der im letzten Posting abgebildeten Kuh klären: Es handelt sich dabei um eine Vertreterin des Harzer Rotviehs. Eine der wenigen noch existierenden 3-Nutzungs-Rassen. Sie gibt sowohl Milch, ist gut bemuskelt (liefert also schöne Braten) und kann auch vor den Pflug gespannt werden. Auf letzteres werden wir allerdings nicht zurückgreifen.

Und nun zur heutigen Rätselfrage:
Wer mir als erster ein Kommentar hinterläßt, in dem der Name dieses weltberühmten Museums steht, der bekommt ein Souvenir aus eben jener Stadt, in dem es sich befindet...
(Warum das heute für mich so wichtig ist, verrate ich Euch am Sonntag. Sollte bis Samstag keine richtige Antwort hier eingegangen sein, dann gibt es noch einen kleinen Hinweis.)

I need to tell you more about the cow from the other day. Someone asked about the breed. It is called Harzer Red (Harz is the 'mountains' close to where I live). It is one of the few breeds with 3 uses- milk, meat and fieldwork. Allthough, I'm pretty certain, Harald does not intend to plough the fields with the cow towing the plough...

And now to today's question:

The first person to correctly guess which world famous museum this is, will get a souvenir from the city it is in...(Why this is so important for me, I will tell you on Sunday. If there is no correct guess till Saturday, I'll give you another clue.)

Wednesday, September 03, 2008

Noch 3 Tage

...dann zieht diese hübsche Kuh mit ihrer 17 Monate alten Tochter bei uns ein.
Harald hat schon mal Freundschaft geschlossen.


3 more days, then this beauty will move in on the farm. She'll even bring her 17 month old daughter. And I don't even need to get jealous...

Monday, September 01, 2008

Veränderungen bei StampinUp! und VHS-Kurse

Am 1. Oktober erscheint der neue Katalog. Seit heute kann man schon mal nachsehen, welchen Sets und Papieren man hinterhertrauern muss. Es sind, wie ich finde, eine Menge! Praktisch ALLE Papiere werden durch neue ersetzt! Von den 88 Stempelsets müssen 24 weichen. Seht selbst:



Wer gern die Gelegenheit nutzen möchte, noch schnell etwas von diesen Produkten zu bestellen, der kann sich vertrauensvoll an mich wenden. Aber überlegt nicht zu lange. Ab dem 1.10. sind diese Artikel für immer WEG!


Meine nächsten Kurse für die VHS in Würzburg und die KVHS Northeim können gebucht werden. Die Links füge ich in Kürze in die Liste mit meinen Terminen ein.