Thursday, December 31, 2009

Silvester 2009

Oh je, das Jahr ist rum und ich habe noch eine lange Liste mit unerledigten Sachen. Geht Euch das auch so? Damit mir das im nächsten Jahr nicht wieder passiert, habe ich bereits mit der Umsetzung meiner 'Guten Vorsätze' begonnen.

1. Weniger 'Papiermüll' in Form von Zeitschriften ansammeln.

Dazu habe ich seit Tagen alle Kochzeitschriften, die sich in den letzten 10 Jahren hier aufgetürmt haben, durchgeblättert, vielversprechende Rezepte herausgerissen und den Rest im Papiercontainer entsorgt. Die Rezepte werde ich im Laufe des kommenden Jahres alle ausprobieren. Dazu nehme ich jede Woche mind. 5 Rezepte aus der großen Kiste. Die werden dann gekocht. Jeden Tag eins. Das sollte doch mal für einen abwechslungsreichen Speiseplan sorgen, oder? Rezepte, die überdurchschnittlich gut waren, werden im Rezeptbuch notiert, was unsere Erwartungen nicht erfüllt, wird höchstwahrscheinlich sowieso nie wieder gekocht und kann daher ganz unbesorgt ins Altpapier.

2. Alle Stempelsets, die sich seit meinem Einstieg bei Stampin'Up! hier eingefunden haben, auch tatsächlich benutzen.

Der erste Schritt dazu war es, erst einmal Inventur zu machen und eine Liste zu schreiben, welche Sets ich alles habe. Clara war so freundlich und hat alle Namen alphabetisch im PC eingetippt. Auf der Liste befinden sich reichlich 80 (in Worten: ACHTZIG!) Sets. Ich nehme mir vor, im kommenden Jahr mindestens 3 verschiedene Sets pro Woche zu benutzen. Dazu gibt es dann auch einen speziellen Blog, auf dem ich alles, was mit Stampin'Up! zu tun hat, veröffentlichen werde. Die große Neueröffnung mit Verlosung gibt es morgen.

3. Ich möchte zu Claras Konfirmation eine gute Figur machen und in das Kleid meiner Träume passen.

Diesem Ziel bin ich, trotz vorweihnachtlicher Back- und Kochorgien, schon 7 Kilo näher als vor 5 Wochen. Darauf bin ich stolz. Und ich arbeite verbissen daran, am 11.4. zurück in Größe 38/40 zu sein.

Das sind meine wichtigsten 3 Vorsätze für das kommende Jahr.
Nun aber noch schnell ein Rückblick auf die letzten Tage. Weihnachten traf sich meine ganze Familie, also Kinder, Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, bei meiner Schwester. Wie schon im letzten Jahr so erfolgreich praktiziert, teilten sich Silvia und ich die Kocharbeit. Silvia machte die Ente, mit Rotkohl und Klößen, ich brachte den Schweinebraten mit Rosenkohl und Röstkartoffeln mit. Mein besonderer Beitrag zum Essen war der Yorkshire Pudding. Das ist so etwas ähnliches wie Eierkränze, allerdings wird er, ordentlich in Soße getaucht, zum Braten gegessen. Und so sahen die kleinen Yorkshire Puddinge aus:
Am 26.12. kamen dann meine Eltern und Großeltern zu uns zum Essen. Da gab es Chipotle Coffee Roast. Ein Rinderbraten aus meinem Slow Cooker. D.h., er wurde langsam bei geringer Temperatur gegart. Das hatte den Vorteil, dass ich mit dem Essenkochen praktisch schon vor dem Frühstück fertig war. Nur die Polenta musste ich dann kurz vor dem Mittag noch kochen. Aber das war halb so wild.
Wir alle müssen in diesem Jahr fürchterlich brav gewesen sein, denn der Weihnachtsmann hat uns mit unglaublichen Geschenken überhäuft. Nicht nur, dass wir ab sofort digitales Satelitenfernsehen empfangen können, wir haben jetzt einen RIESENGROSSEN Flachbildfernseher. Und die Kinder bekamen von meiner Schwester eine Playstation geschenkt (die bei ihr inzw. durch eine Wii ersatzt wurde). Man sieht mich ja selten sprachlos, aber als uns der Fernseher überreicht wurde, da war ich total stumm vor Erstaunen.
Clara ist am 26.12. (dank dem fleißigen Weihnachtsmann, mit ihrer ersten eigenen Bratsche unterm Arm) gleich mit nach Würzburg gefahren. Am 5. Januar kommt sie mit dem Zug wieder zurück.

Georg hat es vorgezogen, hier zu bleiben. Allerdings hätte er auch nicht mehr mit ins Auto gepasst. Traurig ist er darüber aber nicht, denn so hat er die Playstation erst mal ganz für sich allein.
...und kann ungestört an seinem schönsten Weihnachtsgeschenk basteln. Das ist nämlich ein Metallbaukasten, aus dem ein Riesenrad entsteht. So richtig mit Motor... Der Kran war auch ein Geschenk und hat bisher bei der Montage des Riesenrads wichtige Dienste geleistet.


Am 27.12. brachte meine Schwägerin Manuela ihre Oma wieder nach Hause nach Wittenberg. Und weil Wittenberg gar nicht weit weg von Schweinitz liegt, wo mein Patenonkel Winfried mit seiner Familie wohnt und meine Cousine Anne gerade mit ihrem Verlobten aus Amerika zu Besuch war, habe ich mich einfach bei Manuela mit ins Auto gesetzt. Die Fahrtzeit betrug reichlich 3 Stunden (pro Strecke), aber ich hatte einen tollen Tag. Die Zeit bei Klohns war unglaublich lustig. Hoffentlich hat Annes Verlobter nicht gedacht, wir sind alle ein bisschen plemplem... Bevor wir um 15.30 Uhr wieder Abschied nehmen mussten, packten mir Onkel Winfried und Tante Gisela noch ein bisschen Marschverpflegung ein. Neben Wildschweinschinken und -salami bekam ich noch einen halben Lachs in dem Korb gelegt. Das besondere Weihnachtsgeschenk waren aber 2 frisch erlegte Wildgänse, die noch vollständig 'bekleidet' waren. Die habe ich dann am nächsten Tag gerupft (und die haben Federn und Daunen, es nahm gar kein Ende!), ausgenommen und vorerst in der Kühltruhe verstaut. Bei den vielen Rezepten aus den Kochzeitschriften ist bestimmt auch mal ein passendes Gänserezept dabei...
Ich wünsche Euch allen jetzt erst mal einen guten Rutsch. Wir 'sehen' uns dann morgen wieder, wenn es die große Neueröffnung gibt...

Thursday, December 24, 2009

24.12.2009

In den letzten Tagen hat praktisch im 10-Minuten-Takt bei mir das Telefon geklingelt. Mal brauchte wer noch ganz schnell vor Weihnachten 85 Fotos (13x18! und in Farbe) ausgedruckt, dann wollte wer anders noch schnell ein Plakat gestaltet bekommen, Kartoffelkunden waren zahlreich und den Paul hatte ich gestern auch den ganzen Tag hier. Zum Glück bin ich mit meinen Weihnachtsvorbereitungen total stressfrei und gut im Zeitplan, da kann ich solche Notfälle auch schnell mal reinschieben.
Ich hatte ja bereits von meinem guten Neujahrsvorsatz berichtet. Er erfordert es u.a., dass ich meine (gefühlten) 200 Zeitschriften zum Thema Kochen durcharbeite und mir die besten Rezepte rausreiße, bevor der Rest in die Altpapiersammlung kommt. Öfter hatte ich bei Fotos und Rezepten ein DejaVú Erlebnis. Aber das hier war die Höhe: In der 'Meine Familie und ich' war das Rezept umter dem Motto 'Echt Thailändisch' zu finden. Dasselbe Rezept, mit dem gleichen Foto fand ich dann in einer einige Monate später erschienenen 'Einfach gut kochen', aber als original aus Jamaika! So ein Beschiss!

Oh, und endlich ist auch die 2. Hälfte der neuen Gardine fürs Flurfenster fertig. Jetzt sieht es wieder ordentlich aus.
Der Tannenbaum, den Harald gestern mit den Kindern aus dem Wald geholt hat, war echte Maßarbeit. Keinen Zentimeter hätte er länger sein dürfen. Jetzt muss er nur noch geschmückt werden. Das wird gleich erledigt.


Ich wünsche Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest! Lasst uns froh und munter sein!

Sunday, December 20, 2009

Brrrrr.... Ist das kalt. Ich bn zur Zeit ein bisschen steif gefrohren und kann kaum die Finger bewegen. Hoffentlich hat der Wetterbericht recht und es wird ab heute wieder etwas 'wärmer'. Unsere Kartoffeln und ich wären darüber sehr froh. Wenn es so richtig kalt ist, dann fehlt mir nämlich zum Beispiel meine schöne Aussicht, die ich normalerweise vom Schreibtisch aus habe.Nicht, dass die Eratzaussicht weniger toll wäre, aber vom Dorfgeschehne bekomme ich so natürlich nicht viel mit.

Heute Nachmittag sind wir zum traditionellen Vorweihnachts-Kaffee bei Haralds ältestem Bruder eingeladen. Das machen wir schon seit 12 Jahren so. Für die Kinder bedeutet das, dass es die ersten Geschenke gibt und für mich bedeutet es heute, dass ich mich so richtig aufwärmen kann. :o)

Ansonsten gibt es erstaunlich wenig zu berichten. Allerdings arbeite ich schon an meinen guten Vorsätzen für das kommende Jahr. Verraten werde ich die aber erst etwas später...

Friday, December 18, 2009

18.12.2009

Puh, die Zeit rennt ja nur so. Aber, ich habe alles soweit unter Kontrolle. Das Weihnachtsmenu steht (24.12. Kartoffelsalat, so wie immer; 25.12. Schweinebraten m. Yorkshire Pudding, Marsala-Rosenkohl, Honig-Sesam-Möhren und gerösteten Kartoffeln; 26.12. Chipotle-Coffee-Roast vom Rind mit cremiger Polenta und Pastinaken, zum Nachtisch Birnen-Schoko-Traumtorte) Ich muss sagen, die Gelegenheit zu haben, sich beim Kochen so richtig ins Zeug zu legen, ist einer der Gründe, warum ich Weihnachten liebe. Es ist alles eine Frage der Organisation, dann kommt auch kein Stress auf.
Am Mittwoch hatte Clara ein kleines weihnachtliches Konzert mit dem Schulchor (Ars Musica Vocalis) auf dem Northeimer Weihnachtsmarkt. Es war zwar SEHR kalt, aber immerhin schöne klare Luft. Zum Abend gab es Mithi Chai aus dem Adventskalender. Der war so schnell weggetrunken, dass ich nur noch die Hinterlassenschaften im Teefilter fotografieren konnte. Ich bin nämlich der allergrößte Fan von Gewürztees.
Wie versprochen, möchte ich Euch auch noch meine diesjährigen Weihnachtskarten zeigen.
Es gibt 2 Versionen. Eine für Leute mit Kindern:

Und eine für Leute ohne Kinder:


Gestern waren wir beim 80. Geburtstag von Onkel Heinz, der uns früher immer tatkräftig bei der Kartoffelernte unterstützt hat, und haben uns dort satt gegessen. Der Georg kam gleich vom Theaterausflug mit der Schule dorthin. Und zuhause erwartete mich ein Päckchen von meinem Weihnachtswichtel.
Drin waren lauter tolle Sachen zum Baden und Waschen und Eincremen, eine echte Teerose, Adventsschokolade und eine Mischung für Kräuter-Dip. Das war parktisch schon fast wie Weihnachten.

Tuesday, December 15, 2009

15.12.2009

Heute bin ich es mal, die Euch vermisst hat. Der Fuss an Haralds Bein ist fast wieder in Ordnung. Also doch nichts ernstes, sondern 'nur' Schmerzen und Schwellungen und dicke blaue Flecken. Dafür erkankte über Nacht mein DSL-Modem. Da ist es was ernstes. Es ist sozusagen dahingeschieden. Den ganzen Tag konnte ich an nichts anderes denken, als daran, wie ich schnellstmöglich Ersatz beschaffen könnte. Um 17 Uhr hatte ich dann plötzlich sogar eine große Auswahl an neuen Modems. Meine Schwester hat mir eins per 'Schwägerinnen'-Kurier aus Einbeck geschickt und meine Freundin Petra hat mir gleich mehrere aus ihrer Sammlung angeboten. Jetzt bin ich also wieder online. GOTTSEIDANK!

Am Sonntag habe ich besonders der Clara eine große Freude gemacht. Es gab nämlich Chicken Fajitas (mit selbst hergestellter Marinade gemacht) und dazu Wraps, Mexican Rice von Uncle Ben's und Guacamole. Das könnte ich Essen, bis ich platze! Der Kern der Avocado ist jetzt mit 3 Zahnstochern über einem mit Wasser gefülltem Becher 'aufgehängt'. Mal sehen, ob er anfängt zu wachsen.


Der Tee des gestrigen Abends war übrigens ein Rooibush Tea mit Gebrannten Mandeln. Sa schön aus, war aber irgendwie nicht so ganz mein Fall. Hier das versprochene Foto von dem 'Sack', den mir die Dana am Samstag geschenkt hat. Jetzt muss ich ihn nur noch schön an der Flurgaderobe platzieren. Ich soll aber auf Danas ausdrücklichen Wunsch darauf hinweisen, dass der Sack nach einer Idee von Tone Finnanger aus dem Buch " Jul - med Tildas Venner" gemacht ist. Ich finde ihn total toll.

Und diese passende Karte hat sie auch gleich noch 'mitgeliefert'.



Montag hatte meine Freundin Antje Geburtstag. Sie bekam von mir ein kleines Päckchen mit Geschenkanhängern. Die kann man ja besonders jetzt gut gebrauchen.


Meine Weihnachtskarten sind auch fast fertig und bereit zum Verschicken. Fotos gibt es beim nächsten Mal.
Noch ein Hinweis zu den Schokoladen am Stiel: Ich habe ganz normale Zartbitter-, Vollmilch- und weiße Schokolade genommen. Den Kandis habe ich dazugetan, weil es in der Originalanleitung eigentlich diese Tee-Kandis-Stäbe waren, die in die Schokolade gesteckt wurden, ich aber normale Eisstiele genommen hatte. Wenn ich sie noch einmal machen sollte, dann werde ich den Kandis aber wahrscheinlich einfach weglassen.

Saturday, December 12, 2009

12.12.2009

Habt Ihr mich vermisst? Unverhoffterweise musste ich aus Zeitgründen eine kleine 'Blog'-Pause einlegen. Von besinnlicher Adventszeit war in den letzten Tagen nicht viel zu merken. Am Donnerstag kam Harald mit einem Hinken von der Waldarbeit zurück. Zum Glück war es nicht so schlimm, so dass ich wie geplant mit Clara zur Weihnachtsfeier des Einbecker Mandolinenclubs fahren konnte. Dort sorgte Clara dafür, dass sich die Mandolinisten (falls die so genannt werden) einmal zurücklehen konnten, indem sie gemeinsam mit ihrer Mandolinenlehrerin für die Unterhaltung aufkam. Gespielt wurde neben diversen Weihnachtsliedern auch das eine oder andere Stück irischer Volksmusik. Am Freitag morgen humpelte (bzw. hüpfte) Harald einbeinig in die Küche um mir mitzuteilen, dass sein Fuß, den er sich am Tag zuvor zw. 2 Baumstämmen eingeklemmt hatte, nun doch so schmerzte, dass ich das Melken übernehmen musste. Statt mich um den Hasuhalt zu kümmern, stand ich also erst einmal im Kuhstall. Dann konnt ich Harald davon überzeugen, dass ein Arztbesuch in solchen Fällen ratsam sei. Was wiederum dazu führte, dass ich dann noch bis zur Mittagszeit mit Harald beim Doktor verbrachte. Der Knöchel war auch ziemlich dick angeschwollen und in der Zwischenzeit noch zusätzlich dunkelviolett verfärbt. Somit war der gesamte Vormittag dahin. Immerhin schaffte ich es aber noch, ein paar Weihnachtsgeschenke zu machen. Ein paar Leute können sich in diesem Jahr über selbstgemachte heiße Schokolade am Stiel freuen.
Dazu habe ich 3 verschiedene Sorten Schokolade geschmolzen und in Schnapsgläser gegossen. Bevor die Schokolade fest war, kam noch ein Stück Kandis und ein Stiel rein. Am nächsten Tag (also Freitag) habe ich die Gläser in einem Wasserbad kurz erwärmt, so dass die äussere Schicht der Schokolade anschmolz. Dann habe ich die 'Lollies' rausgezogen und schnell in Zucker gewälzt. Wer auch immer einen davon bekommt, der kann sich eine heiße Tasse Milch nehmen und mit dem Schokolutscher umrühren. Dann hat man heiße Schokolade.

Und hier noch ein kleiner Blick auf die Verwendung der 'Zimtsterne'. Ich habe 3 davon auf einem Bastfaden aufgezogen. Als Weihnachtsbaumbehang sieht das immer echt toll aus.

Freitag Nachmittag fand in Georgs Klasse die Weihnachtsfeier statt. Ich war für das Basteln zuständig. Um es den Kindern nicht zu schwer zu machen, hatte ich diese Box vorbereitet:

Donnerstag gabe es den Schlechtwettertee aus dem Kalender nicht, weil wir ja unterwegs waren (obwohl das Wetter PERFEKT dazu gepasst hätte!) Aber den Tee am Freitag haben wir getrunken. Es war 'Rosenstolz'. Der hatte nicht nur Rosenblütenblätter, sondern auch Granatapfelkerne.


Heute hatte ich dann Besuch von Dana und Nicole aus Braunschweig, die den ganzen Tag mit mir basteln wollten. Damit mich das Essenkochen nicht vom Basteln abhalten kann, gab es etwas aus dem Slow Cooker. Irish Beef Stew (mit Wein und Schwarzbier). Das konnte ich schon um 6 Uhr in den Topf kippen und langsam garen lassen. Es war total lecker. Die beiden haben sogar Nachschlag genommen. Immer ein gutes Zeichen. Den Eierscheckekuchen haben wir dann vor lauter Basteln nicht mehr geschafft. Und was tolles geschenkt haben sie mir auch. Eine meiner nächsten Aktivitäten wird u.a. die Herstellung eigener Gummibärchen sein. Das andere Geschenk ist ein toller 'Sack', den ich morgen mal fotografieren werde. Vor lauter Basteln haben wir die Fotos total vergessen. Dabei hatte ich mir ganz fest vorgenommen, einige Fotos zu machen. Tja, da hilft wohl alles nichts, die beiden müssen schnellstmöglich wieder herkommen.

Thursday, December 10, 2009

10.12.2009

Entschuldigt bitte, dass ich so spät dran bin. Ich hatte gestern Abend einen Kreativen Schub und als ich endlich aus dem Bastelzimmer kam, war es schon längst Zeit fürs Bett. Naja, und das Basteln ging heute früh gleich weiter...
Entstanden sind ein paar Geschenkanhänger:

Ansonsten stand der gestrige Tag unter dem Motto 'Geben und Nehmen'. Am Wochenende hatte meine Mama ein bisschen die Kleiderschränke der Kinder sortiert und alle zu klein gewordenen Sachen rausgeschmissen. Ich habe mich dann gleich noch über den Berg alter Schuhe hergemacht.
Alles was nicht mehr passte, habe ich gestern Nachmittag bei der Arbeiterwohlfahrt in Northeim vorbeigebracht. Wir haben wieder Platz in den Schränken und ein paar Kinder werden sich hoffentlich über Jacken, Hosen, Kleider, Pullover und Schuhe freuen.


Tja, und da es oft so ist, dass man, wenn man etwas gibt, auch etwas zurückbekommt, hat uns der Milchwagenfahrer gestern mit einem Weihnachtspaket von der Molkerei überrascht. Drin waren anderthalb Kilo Käse.

Wenn das noch nicht reicht- der Jagdpächter hier kam auch gleich noch vorbei und hat mir insg. 11kg Rindfleisch (Rouladen, Gulasch und Braten) in die Hand gedrückt. Als kleinen 'Dank' dafür, dass wir die Wildschweine ein bisschen in unserem Maisfeld 'gefüttert' haben...

Abends haben wir dann noch gebacken. Die Zutaten sahen so aus:

Das alles wurde zu einem Teig verknetet.Dann ausgerollt und ausgestochen,mit Löchern versehen und auf ein Backblech gelegt.Und dann noch 2 Stunden bei 100°C getrocknet.
Das Ergebnis war natürlich nicht zum Essen gedacht, sondern es sind herrlich duftende Weihnachtsbaumanhänger.

Der Tee des Tages war 'Orangen Trüffel' mit richtigen kleinen Schokostücken.

Wednesday, December 09, 2009

8.12.2009

Der Banana Cream Pie hat geschmeckt. Ziemlich lecker sogar. Und darum verrate ich auch, wie ich es gemacht habe. Ich hatte es etwas einfacher, denn Amy hatte mir eine fertige Oreo-Pie-Crust, also den fertigen 'Tortenboden' mitgegeben. Den brauchte ich nur noch füllen. Alle, die nicht solche Glückspilze sind, müssen ihn selber machen. Mein Pie hatte ca. 22 cm Durchmesser. Der Boden ist schnell und backfrei aus zerbröselten Oreo (ersatzweise 'Othello-') Keksen und geschmolzener Butter herzustellen. Ihr drückt den Teig in ein Pie oder Springform und zieht den Rand etwas hoch.
Der nächste Schritt ist der selbstgemachte Vanille-Pudding. Mmmmmhh, SOOO LECKER! Dazu werden 500ml Milch, 4 EL Zucker, 1 Beutel Vanillearoma von Dr. Oetker und eine Prise Salz zum Kochen gebracht. Während das geschieht, mixt man 4 Eigelb, 4 EL Stärkemehl und 4 EL Zucker in einer Schüssel. Sobald die Milch köchelt, wird etwa 1/4 davon langsam und unter ständigem Rühren (ich habe dazu den Mixer auf fast der allerkleinsten Stufe benutzt) in die Eigelbmasse gegeben. Dann wird die Eigelbmasse in den Topf zum Rest der Milch gekippt. Auch langsam und IMMER RÜHREN! Jetzt alles noch einmal zurück auf die heiße Platte, rühren, rühren, rühren, bis es dick ist. Wie Pudding eben. Während der Pudding abkühlt (mit einer Schicht Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche, damit sich keine Haut bildet) kann man ein bisschen Pause machen. Dann geht es mit den Bananen weiter. 2 davon werden in Scheiben auf dem Tortenboden verteilt. Da kommt die Schicht Pudding drüber.
Und dann muss Sahne geschlagen werden. 1 Becher reicht eigentlich. Ich habe noch etwas Zucker und einen EL Bananelikör dazugegeben. Kann mir aber vorstellen, dass es mit Nesquick-Banane auch gut schmeckt. Die Sahne kommt dann auf den Pudding.

Wer den Pie nicht sofort benötigt, der kann ihn jetzt in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren noch mit Bananenscheiben dekorieren.



So wie alle amerik. Pies ist auch dieser hier eigentlich mehr ein Dessert, kein Kuchen für die Kaffeetafel. Aber nach dem Kaninchen in Senfsoße gestern Mittag hatten wir keinen Platz mehr im Magen und daher gab es den Pie bei uns zum Kaffee.


Die 4 Eiweiße habe ich auch inzw. verarbeitet. Sie sind zu ital. Mandelbrot geworden.

Und der Tee des Tages war 'Fruity Ginger'. Sehr blass im Aussehen, aber nicht im Geschmack. Ich mag die leichte Schärfe von Ingwer im Tee.


Monday, December 07, 2009

7.12.2009

Teetassenkerzen waren das Projekt des Tages. Von meiner Freundin Amy habe ich einen ganzen Beutel voller Kerzen und noch dazu eine handvoll Dochte bekommen. Das fand ich super, denn schon seit Jahren warten einige Flohmarkt-Sammeltassen darauf, zu Kerzen zu werden. Heute war der Tag. Georg hat mich tatkräftig unterstützt und die Tassen vorbereitet. Währenddessen konnte ich die Wachskerzen zerkleinern
und das Wachs im Wasserbad schmelzen. Das brauchten wir dann nur noch in die Tassen zu gießen und zu warten, bis es hart war.
Dabei mussten wir allerdings feststellen, dass Wachs SEHR stark zusammenschrumpft, wenn es abkühlt. Darum haben wir später noch ein bisschen Wachs nachgefüllt.
Der Tee des heutigen Tages ist ein Masir-Tee gewesen. Der hatte nicht nur ein honigfarbenes Aussehen, sondern auch einen honiglich-minzigen Geschmack.


Morgen gibt es einen Banana Cream Pie. Falls er schmeckt, werde ich sogar verraten, wie ich ihn gemacht habe :o)

Sunday, December 06, 2009

6.12.2009

Ich bin wieder da. Und weil ich jetzt endlich das Geschenk zur Geburt von Katharina Dobler überreicht habe, kann ich es hier auch zeigen: An dem Bild habe ich SEHR lange gestickt. Besonders der Bart unten rechts hat mich Nerven gekostet. Aber das Endergebnis ist es eindeutig wert, oder? Allerdings kann ich schon jetzt sagen, dass ich das bestimmt kein zweites Mal sticken werde!
Die Tage in Freudenstadt waren sehr schön, aber leider viel zu kurz. Gemeinsam mit Amy und den Mädchen haben wir Seife gegossen, Badesprudelbomben gemacht und natürlich auch den Freudenstädter Weihnachtsmarkt beehrt. Am Freitag gab es mexikanisches Essen. Ich bin ja nicht so der Avocado-Fan, aber die Guacamole (falls das so geschrieben wird) war lecker. Samstag gab es Corn Chowder. War auch lecker. Und ziemlich scharf.
Abends habe wir dann noch den Film zu meinem liebsten Weihnachtsbuch angesehen- Das Buch heißt im Deutschen 'Das Fest' von John Grisham, der Film dazu ist 'Verrückte Weihnachten'. Er steht dem Buch in nichts nach. Ich habe Tränen gelacht.

Und ich hatte sogar in diesem Jahr das große Glück, dass mir der Nikolaus was in die Schuhe gesteckt hat. Hier bei mir zuhause vergisst er das oft. ;o)

Die Kinder hatten in der Zwischenzeit auch viel Spaß mit Oma Christel. Sie haben zum Beispiel dieses Pfefferkuchenhaus, welches eigentlich ein Pepperkakshus ist (weil es von IKEA kommt) zusammengebaut und dekoriert.

Der Tee des Tages war ein Früchtetee mit dem vielversprechenden Namen 'Winterpunsch'. Er hat auch ziemlich lecker geschmeckt und eine tolle Farbe gehabt.