Tuesday, February 17, 2009

Das Geld aus den Bergen

Gestern gab es bei uns folgendes Gespräch:

Georg: Mama, was sind Hartz-4-Empfänger?

Mama: (möglichst diplomatisch) Hartz-IV Empfänger sind Leute, die keine Arbeit finden können oder auch manchmal keine Arbeit finden möchten und die deshalb Geld vom Staat bekommen, damit sie sich was zu essen kaufen können.

Georg: Aha, und das Geld das kommt also aus dem Harz?

Mama: (sprachlos)

Zum Thema Geld fällt mir auch gleich noch unsere Milchgeldabrechnung ein. Die kam auch neulich. Genau 24 Cent beträgt der Grundauszahlungspreis im Januar. Das sind dann so grob überschlagen weniger als 5 Euro, die jede Kuh am Tag im Durchschnitt produziert. Bzw. nicht mal 150 Euro im Monat. Davon muss man dann noch die Kosten für Futter, Stroh, Tierarzt, Strom, Wasser und Arbeitskraft abziehen... Wenn das so weiter geht, dann könnte das StampinUp! Geschäft bald unsere Haupteinnahmequelle werden...Zumindest haben wir immer wirklich frische Milch zur Verfügung und werden im Lebensmittelladen nicht mit der 'Extra-frischen' Milch reingelegt. Ich hasse nämlich den Geschmack von gekochter Milch...


I must apologize to all English readers, as todays post is basically meant for Germans. It is about a funny remark Georg made yesterday. The money unemployed people get from the gouvernment is called Hartz IV, after the man who 'invented' it (it's more comlicated than that, but this is a short way to explain it) So I told Georg, that the recipents of Hartz IV are people without a job who get some money from the state to pay for food. And he said: Oh, and that money comes from the Harz? (The Harz is a little chain of mountains close to where we live).

And 'money' let me think of the milk payment statement we got a few days ago. Right now we get 24 Euro-Cent per liter (about 30 US-Cents). That makes about 150 Euros per cow per month and you'll still have to deduct all costs for food, vet, power, work hours, water etc. I guess for US farmers this doesn't sound too bad. But here fuel (diesel) costs about 1.26 US$ per liter, that is almost 4.80 US$ per gallon. So the money left after deducting all costs is very little. But I don't want to complain too much. At least we do have all the milk we want and can eat as many potatoes as we can.

2 comments:

Kwebbel said...

Das ist ja erschreckend wie wenig ihr für einen Liter Milch bekommt!

Ich würde gerne im Supermarkt ein paar Cent mehr bezahlen wenn das Geld auch bei den Bauern ankommen würde!

Lg
kwebbel

Manuela said...

Ja das finde ich auch allerhand, da darf ich gar nicht näher darüber nachdenken sonst rege ich mich nur auf. Gut wir wohnen auf dem Land und die nächste milchgebende Kuh ist gerade um die Ecke. Neulich hatte ich ein Gespräch mit unserem Bäcker, mittlerweile leider in Rente gegangen, der bezog die Milch für den Hefeteig immer frisch vom Bauern nebenan: Kurze Wege, kein Verpackungsmüll, Gebäck sehr lecker. UND jede Menge Diskussionen zum Thema Lebensmittelvorschriften in Deutschland. Er hat sich aber nicht beirren lassen und bis zum Schluss die Milch nebenan geholt.
Liebe Grüße von Manuela