Tuesday, May 26, 2009

War weg und bin wieder da...

So, Madrid liegt hinter mir. Es war ein sehr spannendes, unterhaltsames, kulinarisch hochwertiges und kulturell abwechslungsreiches Wochenende. Da ich beim letzten Mal in MAdrid schon so viele Fotos gemacht hatte und sich die historischen Gebäude kaum geändert hatten, habe ich mich diesmal etwas mehr auf's anschauen und genießen konzentriert. So ganz ohne Fotos ging es aber doch nicht. Knapp 300 sind auf unerklärliche Weise doch zusammengekommen. Ein paar Fotos aus der Abteilung 'Kulinarisches' seht Ihr hier. Läuft Euch da nicht auch das Wasser im Munde zusammen?

I'm back home from Madrid again. It was a great, entertaining, culinarily spoiling and culturally educating trip. Since I had already photographed a lot of Madrid on my last visit two years ago, I decided to keep the camera in my handbag most of the time and instead enjoy looking at the sights with my very own eyes, not through the lens of the camera. Somhow it still added up to just less than 300 photos. Here you can see some mouthwatering ones:



Einen Ausflug in unbekanntes Terrain unternahmen wir aber doch. Am Samstag waren wir in Toledo. Ganz tolle Stadt mit viel Geschichte! Und sehr bergig. Enge Gassen, durch die auch noch Autos fahren. Alte Häuser, Kirchen, Klöster. Jeder 2. Laden ist ein Messergeschäft, denn Toledo war einst die Waffenschmiede Spaniens. Die maurischen Einflüsse sind unverkennbar. Falls Ihr mal nach Madrid reist, dann nehmt den Zug ab dem Bahnhof Atocha und fahrt nach Toledo. Es lohnt sich!
One daytrip lead us to Toledo. Great town! Lots of history here. It used to be the capital of Spain and also the most important place for manufacturers of weapons. Many steep hills to climb, many narrow lanes to walk (and always making sure to jump to the side if a car approaches) The arabic influences are unmistakebly there to see. So if you should ever go to Madrid, make sure to plan on day for a trip to Toledo.


Monday, May 18, 2009

Guter Ratschlag # 354

Der letzte Blogeintrag liegt schon recht lange zurück. Tut mir schrecklich leid. Aber ich habe beschlossen, nicht mehr so viel Zeit am PC zu verbringen. Unglaublich, was man so alles schafft, wenn man den Computer mal ausschaltet.

Auf besonderen 'Kundenwunsch' habe ich einmal mehr das Kissen mit dem Patchworkpony gestickt. Die Mutter der kleinen Hedi hat es inzwischen erhalten und so kann ich es hier zeigen. So langsam kann ich das Stickmuster auswendig... Ist schließlich schon das 3. Mal, dass ich es gestickt habe. Zur Abwechslung habe ich gleich nach der Fertigstellung was total anderes angefangen. Die Fenster im Flur brauchen unbedingt neue Gardinen. Da ich aber keinen Gefallen an gekauften Gardinenstoffen finden kann, bleibt mir nur, selbst Hand anzulegen. Also habe ich mir nach langer Zeit mal wieder meine Häkelsachen vorgesucht und damit begonnen Gardinen zu häkeln. Das hat eigentlich schon Tradition. Denn von den 13 Fenstern, die ich hier bei mir habe, sind 10 von mir persönlich 'eingehäkelt' worden. Häkeln ist sowieso toll. Man braucht nur eine Rolle Garn und eine Häkelnadel, schon kann es losgehen. Das kann man praktisch immer in der Handtasche dabeihaben. So bleiben auch die lästigen Minuten, die man an roten Ampeln warten muss, nicht ungenutzt.

Meine Tamarinde wächst übrigens ganz prächtig. Von der Mango und den Logankernen ist leider noch nichts zu sehen. Aber als Anbauer tropischer Pflanzen muss man sich in Geduld üben. Die Keimung kann Monate dauern.

In der Zwischenzeit beobachte ich gern morgens das eifrige Treiben rund um den Misthaufen. Jede Menge gefiedertes Volk ist da zu sehen.

Zum Beispiel ein Tückentauben Pärchen....


Und ein paar gefräßige Stare

Natürlich gibt es viele Spatzen

Schwalben sind bei uns immer reichlich im Stall zum Brüten...

Manchmal kommt auch eine Ringeltaube zu Besuch. Die ist unglaublich groß. Fast schon so wie ein Huhn.


Viel kleiner dagegen sind die Kohlmeisen

Herr und Frau Amsel fühlen sich bei uns wohl. Das könnte daran liegen, dass meine Mutter eine nahe Verwandte ist, denn sie ist eine geborene Namsel...


Dann gibt es da noch den kleinen Hausrotschwanz
Und die ebenfalls sehr zierliche Blaumeise
Ziemlichen Krach macht der Buchfink
Und die Bachstelze hat ihr Nest gleich in der Nähe von meinem Küchenfenster

Beobachtet wird der Geflügelverkehr immer von der Miezekatze...

Und das hier sind meine kleinen Lieblingsvögel- 5 Enten und 2 Masthähnchen, die ich mir am Freitag gekauft habe. Die Hähnchen gibt es in ein paar Wochen, die Enten dann Weihnachten zum Mittagessen.
Ja, ich habe keine Hemmungen, Tiere, die ich selbst persönlich beim Namen kenne und die von mir gepflegt und gefüttert wurden, zu schlachten und zu essen. Manche kaufen sich ja lieber das Fleisch von einem 'anonymen' Tier im Supermarkt. Aber das ist nichts für mich. Ich lege Wert darauf zu wissen, wer da auf meinem Teller liegt und unter welchen Umständen er oder sie gelebt hat.
Seit ich die süßen Tiere habe, überhäuft mich meine Schwiegermutter mit (wohlgemeinten, aber durchaus nicht immer qualifizierten) Ratschlägen. Gestern zum Beispiel war sie der Meinung, die Enten brauchen unbedingt noch die Rotlichtlampe. Heute schlug sie mir vor, dass ich sie doch auch mal aus dem Stall rauslassen soll. Mein eines Hähnchen hätte ihre Liebe chon fast mit dem Leben bezahlt. Der arme Kerl hatte ziemliche Bauchschmerzen, weil sie meinte, die Enten und Hähnchen kurz nachdem ich sie in den Stall gesteckt hatte, mit Graupen füttern zu müssen. Da hat sich der Hahn wohl vollgefressen und nicht damit gerechnet, dass die Graupen im Magen auf das 10fache Volumen anwachsen. Aber es geht ihm wieder besser. Inzwischen bin ich (so circa) bei Ratschlag 354 angekommen. Hoffentlich kommt das Baby meines Schwagers bald, damit Schwiegermutter was anderes hat, wo sie kluge Ratschläge loswerden kann.

Tuesday, May 12, 2009

Neu

Habe ich Euch eigentlich schon mal meine neue Brille gezeigt? In Thailand ist es ziemlich günstig, sich optisch neu zu orientieren. Meine Mama und ich haben daher die Gelegenheit am Schopf gepackt und uns mit neuen Sehhilfen ausgestattet.

Did I show you my new glasses yet? It is pretty inexpensive (at least compared to here), to buy new glasses in Thailand. And so my mom and I took the chance and got new glasses. Ich werde auch noch lange Freude an dem exotischen Obst haben, welches ich aus Thailand mitgebracht habe. Meine Aussaatversuche zeigen erste Resultate. Der Zimtapfel und die Tamarinde fangen an zu wachsen. Mal sehen, ob aus den Logan- und den Mangokernen auch noch was wird.

It seems, I'll (even in the future) have a lot of joy with the exotic fruit I brought from Thailand. The custard apple and the tamarind seeds started to grow. Hopefully the logan and the mango will follow soon.



Zum Muttertag waren wir in Großenrode auf dem Töpfermarkt. Dort gab es diverses aus Keramik. Ich konnte einer kleinen Vase nicht wiederstehen, obwohl mir die Käfer auch gefallen hätten...
On Mother's Day we went to a pottery market. Wow, so many great dishes, vases etc. I bought a cut little vase. But those bugs were very tempting, too...

Clara hat bei einem Tonkügelchenzielwerfen mitgemacht. Da musste sie 5 Tonkugeln auf eine Zielscheibe werfen. DIe blieben dann dort kleben und die Punktzahl wurde zusammengezählt. Claras Gewinn war dieses kleine Schaf.

Clara won this little sheep in a competition where you had to throw little clay balls at an aim.

Saturday, May 09, 2009

Thailand Teil 7 - Der letzte Urlaubstag

Der 13. April war unser letzter Urlaubstag. Wie immer ging morgens um 6 die Sonne auf. Um diese Zeit war nur das Geschirrklappern aus der Küche, das Zwitschern der Vögel und das Rauschen der Wellen zu hören. Am Strand wurden die Liegen wieder in Reih und Glied aufgebaut und der Unrat vom Vortag entfernt.

April 13th was our last day in Phuket. As every other day before, the sun woke us at 6am. You could hear the clatter of the dishes in the kitchen, the birds singing and the waves breaking on the beach. The beach 'boys' were buse straightening the deck chairs and cleaning the beach... Der 13. war auch gleichzeitig der Tag des thailändischen Neujahrsfestes. SO waren leider alle kleinen Märkte geschlossen und Oma Christel musste mit mir und Clara 20km fahren, um die letzten Einkäufe vor der Heimreise zu erledigen. Schließlich wollten wir viele verschieden Früchte mit nach Hause nehmen. Ein Hoteltaxi brachte uns zum Tesco Markt und obwohl der Fahrer 2 Stunden auf uns warten musste, während wir einkauften, hat die ganze Tour gerade mal 12 Euro gekostet. Mangos waren gerade in Saison. Für unglaubliche 40 Cent pro Kilo!

The 13th was not only our last day on Phuket, it was also the day of the Thai New Year, Songkran. So all small local markets were closed and we had to travel 12 miles to the next supermarket. Our taxidriver took us there, waited patiently for 2 hours and then drove us back to the hotel for a total fee of 15 US$.
I wanted to take home many exotic fruit. Mangoes were in season. The Kilo cost about 50 US Cents.Reis wird hier nicht in kleinen Kilo-Packungen angeboten. Und die Auswahl ist riesengroß...

Rice isn't sold by the pound here and the choice is gargantuan (I love that word ever since I first heard it spoken by Daryl Hannah in the movie 'Kill Bill')...

Wir waren sehr froh, dass unser Taxi geschlossenen Fenster hatte, denn der ganze Spaß am Songkran Fest ist es, alles und jeden nasszuspritzen. Das soll Glück für das ganze Jahr bringen.

We were very glad, our taxi had closed windows, because the funnest thing about Songkran is, that everyone gets completely soaked. This is custom to wish luck for the whole year.


Nachmittags machten die Hotelangestellten noch eine fröhliche Runde um den Pool, damit auch alle Hotelgäste wenigstens einmal in den Genuss kamen, mit wässerigem Glück überhäuft zu werden.
In the afternoon there was a parade round the pool to make sre, that no-one was spared the lucky waters...
Für den letzten Abend hatte Oma Christel den Kindern versprochen, dass sie einen Papierballon steigen lassen durften. Clara hat gut verhandelt und das begehrte Flugobjekt am Strand von 200 Baht auf 100 Baht (ca. 2 Euro) heruntergehandelt.
My mom had promised the kids a paper balloon for the last evening. Clara bargained perfectly and got it for half price = 100 Baht/2.40 US$.
Unser nächstes Reiseverkehrsmittel war dann der Flieger zurück nach Hause....
Our next way of transport was the plane back home...
...während meine Eltern sich gemütlich auf der Dauw Talae einrichteten, um weitere 5 Tage durch die Inselwelt der Phang Nga Bucht zu segeln...
...while my parents went aboard the Dauw Talae to sail the waters of the Phang Nga bay for another 5 days...

Monday, May 04, 2009

Zwischendurch

Es fehlt zwar noch ein letzter Urlaubsbericht, aber das Leben hier steht ja nicht still. Gestern zum Beispiel war mein Geburtstag. Der verlief eigentlich ziemlich genau so, wie ich es geplant hatte. Bis auf die Tatsache, dass es genau als wir zum Grillen im Garten saßen, anfing zu regnen. Aber wir haben dann einfach einen Schirm geholt und über den Grill gehalten, damit die Steaks nicht nass werden. Schwer war für mich nur, die Entscheidung, welche Kuchen ich backen soll. Da ich aber in diesem Fall das Sagen hatte, habe ich kurzerhand beschlossen, alle Kuchen zu backen, die mir in den Sinn kamen. Das waren dann insgesamt 6. Zum Beispiel gab es Oreo-Keks-Käsekuchen. Da steckten 45 Oreo-Kekse, 1 kg Philadelphia und 3 Tafeln weiße Schokolade drin. Also nix für Leute auf Diät.
Geringfügig weniger Kalorien hatte die Erdbeer-Baiser-Torte. Was im Baiser an Kalorien fehlte, machte die Quark-Sahne-Mascarpone-Creme wieder wett.
Klein, aber auch lecker waren die Fairy Cakes mit Vanillekuvertüre.

Der Star auf der Kaffetafel war aber diesr Kuchen:
Die Creme ist eine Kokos-Buttercreme, die Blumen und das blaue 'Kleid' sind aus Zuckerpaste. Die Blumen habe ich aber so bestellt, nicht selbst gemacht. Das müsste ich erst einmal üben...
Nicht zu sehen sind die Walnuss-Brownies und der Marzipankuchen. Die waren aber auch lecker.
I'm terribly sorry, but I am rather in a hurry, so I hope it is okay with you if I skip the translation. It's all about my birthday cakes...