Saturday, July 04, 2009

Sommerferientagebucheintrag 7 und 8

Die Sommerferientage in Würzburg verlaufen (wetterbedingt) sehr eintönig... Die meiste Zeit wird im Schwimmbad verbracht und Spass gehabt...

The days in Würzburg seem to be very alike due to the weather. Most of the time the kids have fun in the pool...
Die kinderfreien Tage hier in Sebexen verlaufen wetterbedingt auch sehr eintönig. Meistens sind wir mit Heu beschäftigt. Morgens wird die Ernte vom Vortag abgeladen, dann wird das nächste Heu gewendet und geschwadet und dann am Nachmittag eingepresst. Ein paar Ausnahmen gibt es allerdings. Ich habe zum Beispiel Muffins gebacken. War zwar eine Backmischung, aber total lecker!

The days here in Sebexen seem to be very alike, too, due to the weather. Most of the time we are busy with haymaking. In the mornings we unload the bales from the day before, then the next hay has to be turned over and gathered in rows and in the afternoon we go out to load another trailer full of fragrant hay.There are a few exceptions from the rule though. Like baking muffins the other day. Even if they were 'just' from a mix, not from scratch. But they were absolutely delicious!
Donnerstag Abend habe ich einen Ausflug nach Kuventhal gemacht, um Kartoffeln in die Gaststätte 'Zur Wilhemsbrücke' zu liefern. Sicherheitshalber hatte ich den Fotoapparat mit, so kann ich Euch wenigstens den Ballon zeigen, der dort über dem Ort hinwegschwebte.

On Thursday evening I had to deliver some new potatoes to a restaurant in a little town called Kuventhal. Just in case I took the camera. And so I can at least show you the baloon that was gliding above the town.

Morgens, wenn ich die Enten und Hähne aus dem Stall lasse, ist erst einmal Gymnastik angesagt. Alle rennen eine Runde um den Garten und strecken dann die Flügel.

In the mornings, when I open the door to let the ducks and chicken out they do some sports first. One wild chase around the garden and then some stretching...


Und das hier ist ein Abschiedsfoto. Es hat auch einen Grund, warum nur ich, nicht aber der Hahn, fröhlich gucke. Das Hähnchen war nicht so schlau wie Hänsel und hat eindeutig ein Gewicht erreicht, bei dem man es schlachten sollte. Und das habe ich dann gestern auch getan. Früher hat Harlad immer mal in Hähnchenmastbetrieben geholfen, wenn es ans Ausstallen ging (was immer nachts gemacht wird!) Da hatten wir schon hier und da mal ein Hähnchen für uns, aber das ist Jahre her. Und so war dieser dicke Kerl auch der erste Hahn seit sehr langer Zeit, den ich selbstpersönlich gerupft und ausgenommen habe.

This is a 'good bye' photo. The chicken had reached the size it was supposed to have for getting eaten. So I slaughtered it yesterday. It weighed almost 5 pounds without the feathers and entrails. It was the first one in years that I slaughtered myself. Usually it's my mother-in-laws job, as she is the mistress of the chicken herd. But now that I have my own chicken, it is something I have to do, too.

Und das Hähnchen war noch nicht einmal für mich. Ich hatte es einer Bekannten versprochen. Gemeinsam mit Paul, auf den ich freiwillig aufgepasst habe, damit Rudi meinen Platz beim Heumachen übernehmen kann, sind wir mit dem Bollerwagen losgezogen, um es auszuliefern.

The chicken wasn't even for us. I had promised it to a friend. And so Paul and I went to deliver it in the evening, while Harald and Rudi (Paul's dad) went out to bring in the last of the hay.

No comments: