Saturday, February 27, 2010

Der Unterschied

... ist doch inzwischen sichtbar, oder?

You can see the difference already, right?


Zwischen den beiden Fotos vom letzten Jahr (eins in Thailand, das andere in Toledo), seht Ihr mein jetziges Ich. Bilde ich mir das nur ein, oder kann man die 10 Kilo tatsächlich sehen? Oder besser gesagt- nicht sehen, denn sie sind ja weg. Ist übrigens Zufall, dass mein Papa auf beiden Fotos mit drauf ist. Aber normalerweise bin ich die, die die Fotos macht und daher ist es schwer, ein Bld zu finden, auf dem ich auch mit drauf bin. Das sind dann meistens Gruppenfotos...

Sandwiched between a photo shot in Toledo (Spain) and another one taken in Thailand, is the most recent picture of me. Is it just my imagination, or can you really see the 20 pounds? Or rather- not see them, since they vanished. Just in case you are wondering- the man is my dad. Harald can't travel, so I usually go on vacation with my parents and the children.

Wednesday, February 24, 2010

Zeichen setzen

Ich lese sehr gern. Und viel. Manchmal komme ich nicht dazu, aber meistens ist die letzte halbe Stunde vorm Einschlafen dem Genuss eines Buches gewidmet. Und wie das bei Viellesern so ist (oder zumindest bei jenen, die nicht nur viel lesen, sondern die Bücher auch lieben und mit Respekt behandeln) benötigt man ein Hilfsmittel zum Markieren der Seite. Eselsohren kommen bei mir nicht in Frage. Daher habe ich eine ziemlich umfangreiche Sammlung an Lesezeichen. Seit gestern ist es wieder eins mehr:

I love to read. A lot. Most of the time, the last half hour before falling asleep at night is dedicated to the pleasures a book can offer. And, since I not only read many books, but also am one of those people who treat books with love and respect, I use bookmarks to mark the page. I hate bend corners. So naturally I do have quite a collection of bookmarks. From all over the world. Now there is one more: Für die violette Blumenperle habe ich aus einem extra zu Bastelzwecken erworbenen alten Buch viele kleine Blümchen ausgestanz und dann in fummeliger Kleinarbeit zusammengeklebt.

For the purple flower bead I punched many small flowers out of the pages of an old book that I bought especially for using as a paper source when crafting. I then glued them all together to form the bead.
Ein Band und ein paar Holzperlen komplettieren die Sache.
Anmerkend muss ich aber eingestehen, dass die Idee nicht ganz auf meinem eigenen Mist gewachsen ist. Beim 'Blog-Hopping' bin ich über etas ähnliches gestolpert. Ich würde auch gern einen Link zu der Inspiration anbieten, aber nach 30 min. vergeblicher Suche im sehr weiten WorldWideWeb, habe ich es aufgegeben. Sollte ich irgendwann wieder darauf stoßen, wird er nachgereicht.

Add a string and some wooden beads and there is the bookmark.
To give credit, where credit is due, I have to admit, that the idea is not entirely mine. I found something similar while bloghopping the other day. I would love to give you a link, but I can't for the life of me remember where I've seen it.

Monday, February 22, 2010

Was leckeres...

Offensichtlich hat die Sonntagstorte genau den Geschmack meines Mannes getroffen, denn gestern Abend kurz vor 23 Uhr, während ich gerade meine einzige Fernsehsendung guckte, wegen der ich spät aufbleiben würde, nämlich Inspektor Barnaby, kam er mit einer Tasse Kaffe und einem Stück Torte in die Stube. Ich habe Inspektor Barnaby schon geliebt, da ging ich noch zur Schule. Und er hieß noch Jim Bergerac und 'arbeitete' bei der Fremdenpolizei von Jersey, Kanalinseln. Nur deshalb war mein erstes richtiges Urlaubsziel nach der Wende Jersey. Ist aber auch echt toll dort.
Aber zurück zur Torte. Die war so einfach wie lecker.
Alles was man braucht sind 2 Schokobisquitböden (gekauft oder selbstgemacht), 2 Pakete Vanille Mousse, 2 Pakete Schokomousse (jeweils mit Milch engerührt) und Sauerkirschen, aus denen man mit Apfelsaft, Zucker und Stärke eine Art Kirschsoße gekocht hat. Das wird dann alles entsprechend dem Beispielfoto: aufgestapelt und im Kühlschrank festwerden gelassen.
L-E-C-K-E-R!

It seems, that I hit the bulls eye with my Sunday cake last weekend. Harald couldn't resist another piece at 11pm yesterday, while we were watching the only tv show that makes me stay up late- Inspector Barnaby (which I guess has a different name in England). I've always been in love with him. Ever since I was much younger and he was still Jim Bergerac from Jersey, Channel Islands. I actually went to Jersey twice because I always watched Jim Bergerac on tv.
But back to the cake. It was rather simple, actually. All I did was to get 2 layers of chocolate sponge, first one layered with some cherry sauce (cooked from cherries, applejuice, sugar and starch) and vanilla mousse, then top it with the other sponge layer, add some chocolate mousse and let it sit in the fridge for a while (well, a long while. Like overnight.) Dust with cocoa. Eat.

Friday, February 19, 2010

Fast fertig und ganz fertig

Es war etwas still um mich in den letzten Tagen, zumindest, was meine Blog-Aktivitäten betrifft. Das hatte natürlich einen triftigen Grund. Ich arbeite nämlich an Tischdecke #4 für die Konfirmation. Die rückt immer näher. Bestimmt ist es April, bevor ich es merke...
Hier ist schon einmal die (unzusammengenähte) Version der nächsten Tischdecke.

It has been rather quiet here on my blog. But I good good reasons for staying away from the computer. Clara's confirmation is getting closer and there is so much to do. like sewing the 4th tablecloth. Here is the unassembled version: (I still need to sew the triangles together) Komplett fertig ist hingegen das 2. bild in der 'Obsttrilogie'. Ich liebe Kirschen. Das 3. Bild zeigt Birnen, die ich auch liebe. Wenn das dann fertig ist, werde ich alle 3 Bilder gemeinsam einrahmen.

Completely finished is the 2nd of the 3 fruit projects from Bucilla. I love cherries. The 3rd one will be pears. And when that is done, I'll frame them all in one big frame.
Nur zur Erinnerung ist hier noch einmal das 1. Bild mit zu sehen. Die Erdbeeren hatte ich ja schon vor einiger Zeit gestickt. Ob Ihr es glaubt oder nicht, ich liebe Erdbeeren...
Just as a reminder, here is the 1st of the 3 cross stitched pieces next to the cherries. I had finished the Strawberries last year.

Sunday, February 14, 2010

Jeder Tag ein Abenteuer

Wobei sich der Begriff 'Abenteuer' nicht unbedingt auf spektakuläre oder sonstige 'abenteuerliche' Dinge beziehen muss. Es steht mehr für die vielen kleinen Sachen, die einen Tag interessant machen.
Clara hatte zum Beispiel ein schönes Wochenende, denn es lag ganz viel Schnee und man konnte sogar mit den Ski durchs Dorf fahren. Das war Ihr Abenteuer.

Every day brings new adventures. Clara had a skiing -adventure weekend. It's not often, that you can actually take your skiis to 'walk' through Sebexen's streets. Mein Abenteuer war mehr von der kulinarischen Sorte. Ich habe eines meiner selbst geschlachteten Masthähnchen aus dem 'Eis-schlaf' geweckt und für das Mittagessen zubereitet.
My adventure was more of the culinary kind. I got one of my home bred chicken out of the everlasting ice in the freezer and made this absolutely yummy roast: Nach einer Brustmassage mit Salz, Pfeffer und Paprika kam es in den Ofen. Bei 190°C konnte es sich für 30 min, gemütlich auf dem Bauch liegend, ein bisschen durchwärmen. Dann habe ich in die Fettpfanne unter dem Tier einen halben Liter Geflügelfond gegossen und die Temperatur aud 240°C hochgedreht. Nach 40 Minuten bekam es noch eine nette 'Maske' aus Honig und Sherry-Essig (1/2 Tasse Honig und 4 EL Sherry-Essig im Topf ein kleines bisschen einkochen lassen). 10 Minuten später wurde es aus dem Ofen befreit und noch einmal ordentlich mit der Honig-Essig-Glasur eingecremt. Und während ich schnell ein paar Pommes dazu organisiert habe, konnte es sich von den Strapazen im Ofen 15 min lang erholen, bevor es in den hungrigen Bäuchen der Brinkmanns seine letzte Ruhestätte fand.
Ich bin übrigens fest davon überzeugt, dass der Trick mit der Brühe das i-Tüpfelchen war. Denn anders als sonst, habe ich nicht ein Mal die Hühnerhaut mit Bratensaft o.ä. bestrichen (von dem Honig-Mix am Schluss einmal abgesehen) und trotzdem war es rundherum perfekt.

First I gave it a good breast massage with some salt, pepper and paprika. Then I let it get warm in the oven at 375°F for about 30 minutes before I added 2 cups of chicken broth to the pan underneath and turned up the heat to 450°F. I let it enjoy the heat for 40 minutes. Then I put some honey and sherry vinegar mix (1/2 cup of honey and 4 tbsp of Sherry vinegar, cooked for a few minutes to reduce it a bit) all over the chicken, and let it sit in the hot oven for 10 more minutes. While making french fries, I let the chicken rest on the table for 15 minutes with another coat of honey and vinegar. It was so incredibly yummy.


Zum Kaffee gab es dann eine Schoko-Orangen Torte.

For cake-and-coffee time in the afternoon we had this orange chocolate cake:
Und wieder ist der Stapel ungekochter Rezepte um 2 Blätter geschrumpft.

Another 2 sheets gone from the pile of uncooked recipes.

Den Kuchen haben wir natürlich nicht alleine aufgegessen. Wir hatten heute Besuch. Und zum Dank für die nette Bewirtung habe ich sogar ein Kunstwerk geschenkt bekommen. Wegen des Blitzlichtes kommt es gar nicht so richtig zur Geltung. Aber für Fotos ohne Blitz war es schon zu dunkel.

Of course we didn't eat that whole cake by ourselves. We had guests. Guests with totally unknown artistic abilities. As a thanks you I got this cool painting. Sorry for the bad photo, but it was too dark to take a picture without flash.

Ein weiteres 'Kunstwerk' habe ich selbst fertiggestellt. Den kleinen Vogel wollte ich schon immer sticken. Es fehlen nur noch ein paar Haken, dann hätten wir endlich ein Schlüsselbrett. Falls ich es nicht vorher verschenke. Ich habe da nämlich schon wen im Auge, der sich bestimmt darüber freuen würde.
I finished a little 'piece of art', too. This little bird was in my to-do pile for quite a while now. If I add a few hooks it could be a gread key board. But I might end up giving it away. I have someone in mind, who'd most likely love it.

Thursday, February 11, 2010

Nachholbedarf Teil 2

Nach meinem in vielerlei Hinsicht sehr inspirierendem und motivierendem Wochenendausflug, über den ich im Blogeintrag vor diesem hier berichtet habe, machte ich mich zuhause voller Tatendrang ans Werk.
Als erstes wurden Pralinen kreiert. Bei der Bestellung der Zutaten für Claras Geburtstagstorte habe ich mir nämlich auch eine Palette mit Schokoladenherzen liefern lassen. Und diese wurden jetzt endlich befüllt.

After my in many aspects inspiring and motivating trip to Stuttgart and Freudenstadt last Week (you can read about it in the blog post below), I was full of energy and went to work right away. The first project was to create chocolate pralines. I had those hollow chocolate hearts waiting here since I ordered the supplies for Clara's birthday cake. Now was the time to fill them. Nachdem ich meine Speisekammer gründlich inspiziert hatte, entschied ich mich für Nougat-Erdnussbutter Pralinen mit (selbst-)kandierten Kirschen. Das hatte ich nämlich alles im Haus.

After a thorough search of the pantry I came up with a nougat-peanutbutter mix with the addition of (home-) candied cherries. Thats what I had at home.


Anfangs füllte ich zuerst das Nougat ein, belegte es mit einer Kirsche und strich dann Erdnussbutter drüber. Nach ein paar Versuchen stellte ich fest, das die umgekehrte Vorgehensweise wesentlich besser war.

At first I started with filling in the nougat and the the cherry, topping it with paenutbutter. But after a while, I figured, that it would be much easier to do it the other way round.

Als alle Pralinen gefüllt waren, wurden sie mit flüssiger Schokolade versiegelt.

Once all chocolate candies were filled, I sealed them with liquid chocolate.

Und so sahen sie dann aus: einmal von aussen-

And that is what the finished ones looked like: from the outside-

Und von innen-

And from the inside-



In meiner unermüdlichen Aufgabe, den Stapel mit Rezepten weiter zu verkleinern bin ich am Wochenende dank meiner Abwesenheit leider ins Stocken geraten. Aber sofort nach meiner Rückkehr ging es weiter. Gestern gab es zum Beispiel Fisch mit Erdnussflips-Kruste. Und einen Kuchen habe ich auch gleich noch gebacken. Birnen-Pflaumen-Eierlikörkuchen. Lecker!

Because I was away for the weekend, I had no chance to work on that pile of recipes I have here. But I am catching up. We had Fish with peanutcrust yesterday. And I also made a cake. A plum-pear-eggnogg-cake. Yummy!

Heute gab es zum Mittag Laugenbrezel-Serviettenknödel mit Rahmchampignons. Das ist die Knödelmasse vor dem Kochen:

Today whe had brezel dumplings with creamy mushrooms. Here is the dumpling mix before cooking:

Und hier das Endergebnis:
And this is the final result:
Wir haben alle brav aufgegessen. Darum gibt es morgen wieder was schönes. Nämlich Lachskoteletts mit Paprikasauce.
Ich muss sagen, dieser gute Vorsatz ist richtig toll. Ich liebe es, dass es jeden Tag was neues zu Essen gibt. Und selbst Harald hat sich inzwischen daran gewöhnt.
We ate it all, so there is another new dish tomorrow: Salmon with bell pepper sauce.
I admit, that this has been the best new years resolution ever. I love that I can cook a new dish every day. And the family got used to it by now...

Nachholbedarf

Uiuiui, meinen Blog, und somit auch Euch, meine Blogleser, habe ich ja ziemlich vernachlässigt. Dafür hat sich seit meinem letzten Eintrag so viel Berichtenswertes ereignet, dass ich es in 2 Blogposts aufteilen werde. Hier ist Nummer 1:

Das letzte Wochenende

Ja, ich gebe es zu, ich war mal wieder auf Reisen. Diesmal ging es ins Schwabenland. Passend zu der Schiller-Biografie, die ich nun fast durchgelesen habe. Erster Anlaufpunkt war Waiblingen, im Norden von Stuttgart. Dort besuchte ich eine Freundin, die ich vor 18 Jahren auf einer Sprachreise nach England betreut habe. Inzw. ist sie verheiratet und hat einen tollen kleinen Sohn.
Am nächsten Tag (gestärkt mit einem oberleckeren Fischbrötchen im Bauch!) ging weiter nach Goldberg, im Süden von Stuttgart. Dort wurde ich von Jill erwartet, die mir gleich auf dem Weg vom Bahnhof zu ihrem Haus einen großen Wunsch erfüllte. Wir haben nämlich im SchokoLaden von Ritter Sport Halt gemacht. Oh, wie war das schön. Und ertragreich. Über 4kg Schokolade kamen mit mir nach Hause...

Oh my, I really neglected you, didn't I? I had so much fun the last week, that I didn't take the time to sit on the computer and write my blog. Well, that means, I have very much to tell you now. I'll split it into to seperate post. Here is #1:

Last Weekend

A week ago I took a looong train ride to the very south of Germany- the land of the Swabians. This was a good chance to enhance my current reading experience. I am almost done reading the biography of Friedrich Schiller, who was born and grew up in that area. The first stop was Waiblingen, north of Stuttgart. I stayed with a friend there whom I first met 18 years ago, when I accompanied a group of youths to England. She was one of them. Now she is married and has a great little boy.
The next day I went on to Goldberg, south of Stuttgart. There I was met by Jill and she fullfilled one of my (many) dreams. Instead of taking me right to her house, we took a detour and visited the chocolate factory outlet of Ritter Sport. Wow, so much chocolate! I bought about 9 pounds of various chocolate bars. Yummy!


Da kann doch wirklich keiner wiederstehen, oder???
Hard to resist that much chocolate, right?

Am Samstag brachte mich der Zug dann in das tief verschneite Freudenstadt. Dort habe ich mich (wahrscheinlich vorerst zum letzten Mal) bei meiner Freundin Amy verwöhnen lassen können. Sie wird bald weit weit weg ziehen. Nicht, dass es nicht so schon weit genug wäre. Reichlich 6 Stunden Zugfahrt trennen uns derzeit. Zum Glück kann man die Reise sehr gut für Handarbeiten nutzen, was ich auch reichlich getan habe.

On Saturday, the train took me to Freudenstadt in the Black Forrest. Even though, this time is was more like the White Forrest. So much snow! There I enjoyed the hospitality of my good friend Amy and her family. Most likely for the last time until further notice. Right now they live about 6 hours train ride away. Soon it will be 10 hours flight.... Of course I used the time on the train for some stitching.

In Freudenstadt fand mir zu Ehren ein kleiner Umzug statt. Naja, zugegeben, auch wenn ich nicht angereist wäre, hätte es diese Hexenparade gegeben...
In Freudenstadt there was a parade to honour my arrival. Okay, I admit it- The witches would have had their parade without me, too...


Manche Autofahrer haben es offensichtlich nicht geschafft, das Fahrzeug rechtzeitig vor dem Schnee in Sicherheit zu bringen. Aber vielleicht sind die Besitzer auch verreist.. Na, die werden Augen machen, wenn sie zurückkommen.

The owner of this car seems to be on vacation. He'll be suprised, when he gets back...