Tuesday, September 07, 2010

Das Problem



Das Problem, das sich ergibt und zu ungeheueren Ausmaßen anwachsen kann, wenn man aus Zeitmangel nicht regelmäßig bloggt, ist, dass man immer mehr unter Zeitdruck gerät, denn das Leben und die erforderlichen Blogeinträge halten nicht still. Es gibt viel zu berichten. In diesem Fall ausserordentlich viel. Aus eben jenem Zeitmangel muss ich mich aber auf das Wesentliche beschränken...


Beginnen wir mit der VHS. Die hatte am 30. August Sommerfest. Wie immer hatte ich dort einen Stand, um Teilnehmer für meine Kurse zu werben. Anders als sonst, hatte ich diesmal allerdings keine Kurse anzubieten... Die KVHS Northeim hat eine 'schwere Zeit' hinter sich und einiges ist etwas drüber und drunter gegangen. Ganz drunter sind meine Kursvorschläge geandet. Die fanden keinen Eingang in das neue Kursprogramm. Aber der Fehler wurde gefunden. Mit der Behebung ist es jedoch nicht so einfach, denn das Programm ist gedruckt und ich stehe nunmal nicht mit drin. Nun bin ich bei der Teilnehmersuche auf Plakate und Mundpropaganda angewiesen. Am 18.11. werde ich in Einbeck abends Adventskalender basteln, am 28.11 findet dann der richtige Scrapbooking Kurs statt. Nähere Infos gibt es bei mir und bei der KVHS.


Oh, natürlich wurde auch etwas gebastelt. Das begehrteste Projekt war dieses kleine Album. (Obwohl ich ja vermute, daß das nur an dem süßen Jungen im Muster lag...)


Ausserdem haben wir vor ein paar Wochen getauscht. Leckere Kartoffeln gegen eine große Stiege mit 'gefälschten' Lebensmitteln. Ein Kunde hatte sie im Kofferraum und Harald lief das Waser im Munde zusammen. Ein kurzes Gespräch enthüllte, dass die künstlichen Würste, Brote und Gemüse auf dem Weg zur Mülltonne waren, weil sie nicht mehr gebraucht wurden. Das konnten wir natürlich nicht zulassen und haben kurzerhand die Kartoffeln dagegen eingetauscht.

Gleich 2 Hochzeiten gab es innerhalb der letzten 2 1/2 Wochen. Erst hat Claras Patenonkel, mein Schwager Martin, geheiratet, dann war Claras Patentante, meine Großcousine Anne, dran. Zu letzterer Hochzeit mussten wir, vorbei an Halle, nach Schweinitz bei Wittenberg anreisen. In Halle brauchte unser Auto eine klitzekleine Pause. Wie praktisch, denn wir standen genau vor dem Fabrikverkauf der Halloren-Schokoladen-Fabrik. ;o)
Aber allzu lange konnten wir nicht pausieren, denn im Kofferraum stand (mehr oder weniger aufrecht...) die Hochzeitstorte. Natürlich nicht zusammengebaut. So risikofreudig bin ich nicht, dass ich 3 aufeinandergetürmte Stockwerke Torte über fast 300km Holperstrecke transportiere. Nein, die Endgültige Fertigstellung der Torte erfolgte erst vor Ort. Die Blumen sind übrigens echt. Rosen und Dahlien. Der Geschmack? Oben 'Baileys', mittendrin 'Zitrone', unten 'Schwarzwälder Kirsch'.Die Hochzeit fand am Freitag statt. Und das Brautpaar war sehr hübsch anzusehen.
Vor Versammelter Mannschaft wurde die Torte (mein Hochzeitsgeschenk) angeschnitten. Ich war übrigens sehr aufgeregt, denn mehr als die Hälfte der Gäste war aus den USA angereist. Und was dort für Torten zur Hochzeit gemacht werden, ist ja einfach unglaublich.
Aber alle haben mir versichtert, dass die Torte toll war. Sowohl im Aussehen, als auch im Geschmack.
Am Tag nach der Hochzeit hatten wir ja das ganze Wochenende sozusagen noch vor uns. Also ging es ein bisschen weiter gen Osten, um einige Verwandte zu besuchen. Mit der Fähre überquerten wir die Elbe auf dem Weg nach Pretzsch, wo Muttis Cousin Eckhard Damme wohnt. Vater von Jörg Damme, der früher ein sehr erfolgreicher Tontaubenschütze war. Dann fuhren wir nach Lauchhammer, besuchten Onkel Dietmar und Tante Margitta, bevor ir unser Nachtquartier bei meiner Cousine Ute erreichten. Hundemüde fielen Clara und ich schon um 9 ins Bett. Am nächsten Morgen machten sich der Mann von Ute, die Tochter Thea und Clara auf den Weg in den Wald. Der Ausflug war sehr einträglich, denn sie kamen mit einer großen Wanne voller Steinpilze zurück. Total lecker! (Und so schnell gegessen, dass ich gar kein Foto habe...)
Aber die 13kg Schokolade aus der Schokoladenfabrik, die habe ich fotografiert, bevor sich Harald darüber hermachen konnte. Das beste Mitbringsel hat sich aber Clara gesichert. Sie kam mit den Schuhen der Braut wieder! Meine Cousine konnte nicht mehr damit tanzen und hat daher mit Clara die Schuhe getauscht. Zum Dank durfte sie sie behalten....

So, das war es in aller Kürze. Für mehr reicht die Zeit jetzt nicht, morgen ist wieder volles Programm. Auf dem Tisch liegen schon die Eintrittskarten für die 'PotatoEurope' bereit. Gleich früh soll es losgehen zur großen europ. Messe für Kartoffelbauern.

1 comment:

Claire said...

Englisch? You give my brain a big workout when I read German! Hope you all are doing well and anytime you want to give English translations to your posts, I will enjoy it!!